Direkt zum Hauptbereich

Powerfrühstück zum Ersten: Antioxidantien-Smoothie oder wie ich zufällig zum veganen Frühstück kam

Früher war ich total süchtig nach Buttermilchshakes. Bis ich rausgefunden habe, dass ich Laktoseintolerant bin. Ab da gab es zum Frühstück mein Obst mit laktosefreiem Biojoghurt. Ein Jahr lang auch mit Soja, weil ich Kuhmilch generell nicht mehr durfte. Hat dazu geführt, dass ich jetzt Soja nicht mehr gut vertrage....

Wann fing das eigentlich an mit den grünen Smoothies? Auf den amerikanischen Blogs werden seit 2 Jahren wahre Wunderdinge über Grünkohl und Co. berichtet. Und dann kam Attila Hildmann, der Rockstar der veganen Bewegung und machte seine Japantour, auf der er die Antioxidantien für sich entdeckte. Matcha-Tee zum Beispiel. Das wollte ich auch! Jenseits der 40 kann man jede Hilfe brauchen, um nicht vorzeitig alt auszusehen! Und Schwarztee oder Kaffee vertrage ich ohnehin nur schlecht. Beim Recherchieren kam ich dann allerdings drauf, dass Antioxidantien nicht zusammen mit Milchprodukten funktionieren. Die Milch macht die Dinger einfach platt. Verdammt. Und ich stolperte zudem noch über die Tatsache, dass Milch und Obst nicht zusammenpassen. Macht schlicht Blähungen. Mist. Musste ich also mein vermeintlich gesundes Frühstück nach fast 20 Jahren aufgeben und wieder Brot essen???

Getreide ist ja auch nicht grade das, was man im Übermass verzehren sollte. Vielleicht nen Smoothie? Aber mit Wasser? Das hält bei mir doch keine 10 Minuten vor. Ich brauche morgens deutlich mehr Treibstoff. Also wieder Attila. Matcha-Smoothie mit Hafermilch. Klang lecker. Gedacht, getan. Und siehe da, ich steh auf Hafermilch! Leicht süß von Natur aus, lecker cremig, gerne auch im Kaffee.

Aber als Frühstück reicht das nicht. Also schmeiße ich zusätzlich einfach alles rein, was gesund klingt. Ab jetzt wird es ein bisschen kompliziert: Haferdrink für Zink und Vitamin B. Avocado für Essentielle Fettsäuren. Banane für die gute Laune und Melone, weil's einfach unglaublich gut schmeckt. Ich nehme Banane und Avocado immer, dazu Obst der Saison.


Eine drittel Avocado, halbe Banane und ein Stück Cantaloupe-Melone



Soweit, so gut, das Obst ist drin. Und ja, ich hab auch eine Fructose Malabsorption. Deswegen kommen Leinsamen rein, das hilft der Verdauung. Und kurmässig auch gemahlene Flohsamen zur Darmsanierung. Damit kann ich fast alles wieder essen! Den Hauptanteil aber an einer besseren Verdauung und etwas mehr Fitness schreibe ich dem Gerstengras zu. Reich an Vitaminen und Mineralien. Das, der Matcha, etwas Kakaopulver (auch für die Oxidantien und für den Geschmack) und wenn es kalt ist, Ingwer und Zimt, kommen auch noch rein.


Hier hatte ich gerade kein Gerstengras, aber Weizengras ist auch nicht schlecht. Viel Eisen!


So sieht das Grundgerüst aus. Dazu Leinöl für die Omega3 Fettsäuren, gut für die Haut. Dazu eine Handvoll Kürbiskerne. Vitamin A, fast die komplette Range an B-Vitaminen und Vitamin E und Folsäure. Mineralien, Spurenelemente (Zink!).

Tadaaaaaaaaaaa: Früüühstück!

So sieht das dann aus, wenn's durch den Mixer gedreht wurde





Ich habe einen ganz normalen Standmixer, der schafft das locker. Und zur Not geht auch ein Stabmixer, der kriegt allerdings die Kürbiskerne nicht so optimal klein. Ein halber Liter von meinem Powersmoothie geht locker. Ich könnte auch mehr, aber dann würde mein Bauch doch wieder meckern. Die Vorteile von kleingeschredderter Rohkost sollen ja vielfältig sein. Angeblich kommt man so an erst an die gesamten Inhaltsstoffe. Ich jedenfalls bin froh, morgens etwas Frisches zu haben und nicht Sodbrennen nach Brot oder Semmeln. Apropos Brot: Auch hier gibt es eine sehr leckere und gesunde Variante: Essener Keimbrot. Der einzige Weg, wie Vollkorn wirklich gesund und verdaubar ist. Macht auch süchtig. Momentan dippe ich es in sehr viel Hummus Tahini ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…