Direkt zum Hauptbereich

Mein Weg aus der Rosazea

Hui, laut meiner Statistiken hier und den Reaktionen bei Instagram ist Rosazea ein großes Thema. Und auch im Job in der Parfümerie haben die Kundinnen mit dieser Hautproblematik in den letzten Jahren sehr zugenommen. Es scheint, die modernen Lebensbedingungen fördern die Rosazea. Ob es jetzt an immer mehr Wirkstoffen in Cremes liegt, die für die Haut nicht gut sind, am Stress, an viel künstlichem Licht oder sogar an Sport, der die Gefäße erweitert und Couperose begünstigt, die ja eigentlich fast immer zuerst da ist.

Die Wissenschaft hat lange Rosazea als reine Akneform behandelt. Man ging mit Antibiotika und Schwefel gegen die bakteriellen Entzündungen vor. Aber warum lässt sich die Rosazea damit nicht engültig beseitigen? Die Antwort liegt wohl in einer Mischung aus gestörtem Hautsystem, Fehlbesiedelung durch die Bakterien. Und Parasiten. Jawoll, auch auf uns krabbelt es. Die Hausstaubmilbe wäre ja an sich schon eklig genug, mit ihren Ausscheidungen in unserer Bettwäsche. Aber auch direkt auf der Haut lebt ne ganze Menge mit uns. Eben auch Milben, die dann die Rosazea verursachen, wenn die Hautflora kippt. Meist setzt sich die Pustel der Rosazea auf die Endpunkte der erweiterten Äderchen. Dort entstehen mal kleine, mal echt große, fies schmerzende Pusteln.

Früher war die klassische Alkoholikernase, blaurote Knollennasen, ein typisches Zeichen für Rosazea durch Alkoholismus. Bei übermäßigem Alkoholkonsum erweitern sich die Gefäße extrem und dann entstehen durch die Pusteln knubbelige Nasen mit blauroten Adern. Was auch schon ein bisschen daraus hindeutet, wo das Grundproblem für die gestörte Haut liegt. Im Darm, in der Übersäuerung. Solange der Darm nicht in Ordnung ist, wird die Haut sich sicher nicht selber helfen können.

Meine Reise ging erstmal los mit klassischer Darmsanierung. Durch meine Fructose IT hatte ich nen satten Reizdarm. Schulmediziner helfen einem da nicht wirklich, also wurde Tante Google, die auch die Diagnose Fructose IT für mich fand, meine beste Freundin. Ich wollte das mit den ewigen Verdauungsproblemen nicht hinnehmen und suchte nach Lösungen. Zuerst also Heilerde und Flohsamenschalen. Dazu, als Tipp gegen alles chronisch-entzündliche und deswegen auch für meine Nasennebenhöhlen interessant, Gerstengraspulver.




Im Laufe der Zeit kam dann das Hanföl dazu. Morgens in den Smoothie. Eigentlich für meine Nerven, aber die Kombi zeigte erste sichtbare Erfolge an der Haut. Die Entzündungen wurden kleiner und weniger. Dazu darf ich natürlich dank meines Jobs immer auch sehr tolle Hautpflege testen. Als normale Mitarbeiterin und zusätzlich als Verkaufsunterstützung für einzelne Firmen bekomme ich oft neue Produkte vorab oder bei Schulungen. Mein nicht sehr schönes Shelfie zeigt ein paar der erfolgreichsten Produkte wie das 'Get rid of the red' von Viliv Skincare und die 'Best Buddy' Creme von mawiLove.



Mein Liebling ist und bleibt das 'Dewdrop Elixier' von Ambuja, einer High-End Biomarke. Betaglucan. Hyaluron. Fährt die Hautreaktion runter wie nichts. Mit Lotuszellwasser und Kokoswasser.


Aber Frau war immer noch nicht zufrieden mit kleinen Verbesserungen. Und stiess dank Tante G. auf ein neues Wundermittel. Auch nicht direkt für die Rosazea. Sondern für den Darm, die Nebenhöhlen. Organischen Schwefel. Schwefel in Form von Tiroler Steinöl als Globuli, jaja, nix drin, wirken nicht- ey, ich hatte den schlimmsten Rosazeaschub meines Lebens und sah schlimmer aus als je zuvor mit den schmerzhaftesten Pusteln überhaupt, soviel dazu. Nach 2 Wochen habe ich das Experiment abgebrochen und das stinkende geschwefelte Steinöl äußerlich- keine Option. Und dann taucht da in meinem Sichtfeld Organischer Schwefel auf. DAS Wundermittel für oder gegen alles. Chronisch-entzündliche Krankheiten, Autoimmunstörungen, Reizdarm, Allergien (Hausstauballergie hatte ich schon weg, wohl das Gerstengras, aber die Baumpollen....), Hautkrankheiten, mehr Energie (ich war nuur müde)- klang also genau nach MEINEM Fall.


Also zog MSM (bitte bitte NICHT verwechseln mit MMS, der ätzenden Chlorbleiche, die sich völlig Irre gegen Autismus und Krebs reinziehen!!!!!) in meinen Haushalt. Es dauerte nicht lange, da wurde ich auf meinen deutlich verbesserten Hautzustand angesprochen. Zusätzlich hatte ich keine allergischen Symptome mehr auf Hasel und Erle, nur wegen der Birken musste ich 2 Tage ein Antihistamin nehmen. Und die Fructoseunverträglichkeit, was soll ich sagen, hat sich so verbessert, dass ich fast alles wieder essen konnte. Später kam dann noch das Lactoferrin für mein Immunsystem dazu, hier möchte ich auf den Blog von Moritz und Flo verweisen, Medizinjournalisten, die im Bereich der Mikronährstoffe Forschungsergebnisse auswerten und dank denen ich jetzt auch Glycin im Haushalt habe. Und keine dicken Lymphdrüsen mehr.http://yourfunctionalmedicine.com/

Dann kam meine kleine Narben-OP und ich wollte eigentlich nur nebenbei von der Hautärztin wissen, ob sie von den Cremes, von denen mir Kundinnen berichtet hatten, was halten würde. Skinoren und Soolantra. Sie empfahl mir Letztere und gab mir auch gleich ein Rezept mit. Mit nur 20% Remissionsquote sei die sehr effektiv. Rosazea ganz loswerden? Sehr gerne. Mir reicht die Couperose. Wegen meiner roten Birne bin ich schon als Kind ausgelacht worden. Meinen zwar immer seltener und kleiner werdender roten Punkt auf der Nasenspitze wollte ich gerne loswerden. Kaum aus der Apotheke raus, musste ich erstmal lachen und meine Mutter anrufen. Meine Eltern päppeln Igel und ein nicht ganz ungefährliches Mittel bei starkem Parasitenbefall ist Ivermectin. Wie der in der Creme. Und auch der Beipackzettel ist nicht ohne. Nicht auf Schleimhäute soll das Zeug, sonst sofort zum Arzt. Ups. Für ne Creme, die man abends nimmt, ne ganz schöne Ansage. Aber es ist nichts passiert. Außer, dass ich nach 4 Monaten pustelfrei bin. NICHT  EINE  ENTZÜNDUNG.



Seitdem nehme ich auch wieder Kosmetik mit einem Anteil an Ölen. Im 'Calming Serum' von Sturm sind ein paar drin, das Hautgefühl ist unvergleichlich seidig und es beruhigt tatsächlich. Beim Preis bitte nicht umfallen.  Bei Rosazea sollte man ölfrei pflegen, deswegen liebe ich die Creme von mawiLove, die ist trotzdem tief durchfeuchtend und auch für trockene Haut geeignet. Mit Zinkoxid und Panthenol beruhigt sie. Das Serum 03 beruhigt mit Bisabolol, fragmentierte Hyaluronsäure und Aminosäuren helfen hoffentlich, den Absackprozess meiner Haut aufzuhalten. Momentan noch im Test gegen die Rosazea, das neue Serum06. So. Auf Instagram könnt ihr der Story weiter folgen, aber ich denke, es ist klar, dass eine Ernährung, die anti-entzündlich von innen wirkt, mit grünen Smoothies, wenig säurebildenden Nahrungsmitteln (kein Kaffee, keine scharfen Gewürze, kein Alkohol ist ja das Mantra der Rosazea-Geplagten), die richtigen Mikronährstoffe, eine entspanntere Lebenshaltung und die richtige Pflege schon helfen, dass aber die aus dem Gleichgewicht geratene Haut mehr Hilfe auch von außen braucht. Ist das einmal in Richtung schlechter Bakterien und entzündugsverursachender Parasiten gekippt, hilft dann nur noch die Keule. Danach hat die Haut hoffentlich wieder die Fähigkeit, sich selbst zu schützen. Wenn ihr auf dem Blog stöbert, findet ihr viel zum Thema. Ich hoffe, das hier ist schon mal ein Anfang. Danke an Nadja, die mich angetrieben hat, checkt ihr Insta, @nhkruemel











Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…