Direkt zum Hauptbereich

Basics: Männergesichter

Im allgemeinen haben Männer die dickere, festere und auch robustere Haut mit mehr Talgdrüsen als wir Mädels. Heißt auch, öfter fettige Haut die zum Glänzen neigt. Und sich eigentlich ganz gut selbst versorgen kann. Möchte Mann meinen. Auch wenn sich bei einer dickeren Haut Fältchen später zeigen und sie sie ausreichend gefettet ist, gibt's doch was zu tun. Denn Sonne und Umwelteinflüsse hinterlassen auch bei den Jungs ihre Spuren.

Fangen wir beim Rasieren an. Nass oder Trocken ist Geschmackssache, hinterher tut der Haut ein Balm gut, der mit adstringierenden, desinfizierenden und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen beruhigt und glättet. Aloe Vera und Hamamelis zum Beispiel. Es gibt genügend After Shave Produkte, die Mann auch gleich übers ganze Gesicht verteilen kann, dann ist alles erledigt. Bei den Nassrasierern bitte aufpassen, empfindliche Haut auf keinen Fall mit den klassischen alkoholhaltigen Rasierschäumen quälen. Es gibt hervorragende Rasiercremes, die die Haut besser vor der Klinge schützen und das Barthaar auch weich machen. Durch den Alkohol im Schaum wird das Barthaar hart, die Klinge reißt mehr als dass sie gleitet, das zerrt an der Haut und die Klinge wird auch schneller stumpf. Für die superempfindliche Haut vorher duschen oder das Gesicht warm waschen und ein Rasieröl zusätzlich unter der Creme auftragen. Dadurch werden die Haare noch weicher und es geht noch einfacher.

Lässt Mann sich trendgemäss einen Vollbart stehen, dann darf er den auch sehr gerne pflegen. Von der Berliner Firma Oak gibt es eine tolle Bartbürste. Ein kleiner Striegel, der Hautschüppchen und ausgefallene Haare aus dem Bart löst und gleichzeitig den Talg verteilt. Dadurch wird der Bart weicher. Bartseife in Bioqualität haben die Jungs auch im Angebot. Und von Aesop gibt es mit 'Shine' ein tolles Haaröl, das tropfenweise im Barthaar verteilt für mehr Glanz und weniger Struppigkeit sorgt. Riechen tut es, wie alles von Aesop, grandios nach den ätherischen Ölen, die drin sind. In diesem Fall Petitgrain. Schön herb. 

Viele meiner Kunden haben zusätzlich das Problem, dass die Barthaare einwachsen und sich entzünden. Ich habe da die Superduperhyper 5-fach Klingen im Verdacht, dass sie die Haare einfach zu tief unter der Hautoberfläche abschneiden und die Haut bis zum Nachwachsen schon wieder die Hornschicht geschlossen hat, sodass die Barthaare nicht mehr durchkommen. Auch wenn Mann nicht jeden Tag rasiert, verhornt die Haut stärker, da das Rasieren sonst wie ein Peeling wirkt und tote Hornzellen mit wegnimmt. Für die Gelegenheitsrasierer: Zwischendurch einfach anders peelen. Es gibt Säurepeelings als Maske oder Gels und Cremes mit Rubbeleffekt, wobei die ölige Haut mit Gels und die trockenere bitte mit einem sanften Cremepeeling behandelt werden sollte. Bei ganz hartnäckigen Fällen helfen Produkte mit Salizylsäure, die meist 'Razor Bump Relief' oder so ähnlich heißen. Gibt's von Kiehl's und Anthony's.

Wie fühlt sich die Haut nach all dem an? Wir Frauen wissen, was ein Spannungsgefühl ist. Nach dem Waschen 'zieht' die Haut so merkwürdig und auch ein bisschen unangenehm. Dafür bzw. dagegen gibt's Feuchtigkeitspflege, meist als Moisturizer bezeichnet. Sie werden nach dem Abtrocknen auf die Haut aufgetragen und gleichmäßig verteilt. Auch bei öliger Haut sinnvoll, denn wenn die Haut genug Feuchtigkeit bekommt, kann es sein, dass sich die Talgdrüsen entspannen und die Haut nicht mehr so arg glänzt. Auch da gibt es für die Extremfälle mattierende Produkte. Meist enthalten sie Talcumpartikel oder Tonerde, um das nachschiessende Fett aufzusaugen.

Und dann noch die Augen. Da haben beide Geschlechter wenig Talgdrüsen, die Haut ist dünner und durch die Mimik beansprucht. Augencremes machen viele Dinge. Wenn Mann dicke Augen hat, nach einer kurzen Nacht z.B., dann kühlen sie und helfen beim Abschwellen (der Hammer: Ambuja Overnight Eye Cream. Wirkt auch am Tag!) Auch gegen die dunklen Schatten, die damit einhergehen, gibt es Hilfe. Roßkastanienextrakt oder ähnliche gefäßverengende Wirkstoffe wirkt die Augenpartie heller und frischer und der ganze Kerl sieht wacher aus. Muß ja nicht jeder wissen, wenn's mal länger ging. Und die modernsten Cremes können auch Fältchen wegzaubern. Im Ernst! Peptide heißen die Dinger, die so einen klitzekleine Botoxeffekt versursachen und über ein paar Stunden die Muskulatur so entspannen, dass die haut glatter ist. Keine Angst, die Dinger sind Aminosäuren und auch natürlich in unserer Haut vorhanden. Als Botenstoffe.

Viel Spaß beim Probieren.

Angi

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…