Direkt zum Hauptbereich

Pflege für junge Haut

Aus aktuellem Anlass mal was zu den 20-30 Jährigen. Ich hatte gestern im Laden 3 Kundinnen unter 30 mit Hautproblemen, wie es sie früher so nicht gab. Glaube ich. Die erste kämpft mit bis zu 5mal täglich mit 3 verschiedenen Augencremes gegen die trockene Haut durch ihre Neurodermitis. Die Zweite, auch Augenpflege, hab ich von ner Effektkosmetik aus dem Hochpreissegment auf Naturkosmetik runtergeschraubt, damit sie sich keine Empfindlichkeiten durch diverse Konservierungsmittel und Silikone anhext. Und die Dritte war ein besserwisserisches Etwas, das mit 25 beginnende Dermatitis durch Überpflege hat.

Mädels, VIEL HILFT NICHT VIEL! Zum Donnerwetter. In dem Alter reicht eine gute Feuchtigkeitspflege. Ihr braucht keine Silikone, die die Haut optisch glätten. Eure Haut IST glatt. Ihr braucht keine Wirkstoffbomben, euer Körper produziert genug eigene Botenstoffe und Enzyme, die Zellteilung funktioniert schnell genug und ihr habt auch noch genug Wasser, die Haut ist dick genug! Der Unterschied zwischen Pflegecreme und Wirkstoffkosmetik ist das ALTER! Mit 40 ist die Hautoberfläche unregelmäßig, Pigmentstörungen und Rötungen lassen die Haut uneben und alt aussehen. Mit 20 ist das Hautrelief perfekt und alles repariert sich noch von selbst. Alles, was ihr zuviel draufgebt, auf das kann die Haut nicht positiv reagieren, sie kann es nicht brauchen, und wenn ihr Pech habt, ist es soviel zuviel, dass ihr Allergieen, Dermatitis oder einfach Pickel bekommt. Nehmt bitte eine Feuchtigkeitspflege, die so leicht wie möglich ist, eine zusätzliche Augenpflege wenn ihr Schatten und Schwellungen habt und einen ordentlichen Sonnenschutz. Ganz wichtig: Reinigen, aber das gilt für jedes Alter. Morgens und abends, und abends erst ABSCHMINKEN und dann reinigen. Häh? Normalerweise solltet ihr auch noch nicht Tonnen Make-up brauchen, natürliche, gut gepflegte Haut braucht ein bisschen Concealer vielleicht und eventuell etwas Puder, aber Frau spielt ja gerne. Das Zeug muß runter! Zur Not mit Feuchttüchern, besser mit Abschminklotionen oder einer Reinigungsmilch. Danach mindestens mit Wasser, Gesichtswasser oder bei unreiner Haut mit einem antibakteriellen Waschgel REINIGEN. Gesichtswasser bitte ausser bei öliger Haut alkoholfrei. Und dann ein bisschen Creme, fertig. Einmal die Woche peelen, bei öliger Haut auch öfter. Mehr solltet ihr nicht machen müssen. Dazu ein vernünftiger Sonnenschutz, vielleicht ab 25 ein paar Antioxidantien wie Traubenkernöl oder Tee, und ihr haltet eure Hautprobleme in Grenzen.

Empfehlung: Kiehl's Ultra Facial Moisturizer. Für ölige Haut super: REN Clarimatte T-Zone Balancing Creme Gel. Oder eine Creme von einer Biomarke wie L:A Bruket. Sowenig Chemie wie möglich. Die INCI Liste sollte kurz sein. Länger wird sie dann mit jedem Jahrzehnt, das ihr älter werdet. Aber auch meine Kundinnen über 40 haben immer mehr Probleme durch Effektkosmetik....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…