Direkt zum Hauptbereich

Wirkstoff versus Pflege

Hui, also es gibt ja wirklich Leute, die verkaufen dir alles! Respekt, der Kundin 3 Seren übereinander auf die Haut zu klatschen und trotzdem ist sie unglücklich. Kein Wunder, die Haut sieht unruhig aus, spannt trotzdem und glänzt unnatürlich.

Liebe KollegInnen, das geht nicht. Ihr könnt doch die Frau nicht so rumlaufen lassen, ganz ohne Pflege. Auch wenn sie dann zum krönenden Abschluß des ganzen Wahnsinns noch ein bisschen Kaviarcreme in ihr Make-up mischt...

Ich wäre angesichts dieser mutigen Mixtur fast umgefallen. Sich einander nicht ergänzende, sondern teils sich wiederholende Wirkstoffe in verschiedenen Seren so gnadenlos übereinander zu pappen überfordert die Haut. Zudem jedes der einzelnen Produkte zusätzlich mit Silikonen arbeitet. Und dann klagt die Kundin, dass alles abrubbelt, das Make-up nicht hält und sie hätte gern noch irgendein Serum, dass das alles korrigiert. Nach 10 Minuten Erklärung hatte sie verstanden, dass sie trotz all ihren Produkten keinerlei Pflege auf dem Gesicht hat. Dass ein Serum zwar wirkt, aber nicht schützt und dass der schöne Lichtschutzfaktor in ihrem Make-up Makulatur wird, wenn sie die Creme druntermischt. Aber wie jetzt die Gute von ihrem Hyper-Serumwahn abbringen? Ohne die Kollegen der Konkurrenz in die Pfanne zu hauen? Die wohl einfach nicht die Geduld hatten, der Dame zu erklären, dass das, was sie möchte, nun mal nicht so einfach ist.

Also habe ich ihr einen Plan entworfen, wie sie all ihre Produkte nach und nach aufbrauchen kann und habe sie überzeugt, dass eine Creme nicht schadet. Die Damen, es ist nämlich so, dass sie ALLES bekommen von der freundlichen Parfümeriefachkraft. Und wenn sie Glätten, Straffen, Festigen wollen, dann gibt es in der Tat für all das jeweils ein Serum. Aber genauso wichtig ist es, der Haut Pflegestofffe zuzuführen. Auch wenn sich die Produkte dank der darin enthaltenen Filler und Silikone schmusig weich auf der Haut anfühlen, sie enthalten ausser Hyaluronsäure nichts wirklich Durchfeuchtendes, kaum pflegende Öle, die die Hautoberfläche versorgen und den natürlichen Schutzfilm unterstützen, wiederaufbauen und nähren können. Dazu braucht es einfach Sheabutter, Ceramide, ein paar natürliche Öle oder Jojobawachs. Auch die Seren brauchen ein bisschen was oben drauf, zumindest einen Sonnenfilter, sonst können sie nicht in Ruhe arbeiten. Gerade bei den hochwirkstoffhaltigen Doktorbrands dringen Seren tief ein und haben deswegen auch eine ergänzende Pflege im Sortiment.

In der Naturkosmetik sitzen die Wirkstoffe in ausgesuchten pflanzlichen Extrakten und Ölen, da geht so ein Serum bei einer öligen Haut auch schon mal allein. Da ist alles ganzheitlich angelegt und man hat nicht nur isolierte Einzelwirkstoffe, die ergänzt werden müssen. Ähnlich wie bei Vitamintabletten, bei denen in den hochkonzentriert künstlichen auch die Wirkstoffe aus der Natur fehlen, wie z.B. Flavonoide, die aber für die Funktion wichtiger sein können als eine immer höhere Dosierung. Irgendwann kann der Körper das Überangebot nicht mehr nutzen, genau wie die Haut. Bei der fraglichen Kundin konnte ich Anzeichen einer beginnenden Dermatitis erkennen, die sogenannte Stewardessenkrankeheit, die durch ständiges Schmieren und ein Zuviel an Wässerchen, Seren, Peelings, Kuren usw. entsteht. Manchmal ist die Haut mit weniger einfach viel schöner!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…