Direkt zum Hauptbereich

Warum macht Make-up jünger?

Die meisten von uns benutzen täglich irgendeine Form von 'Farbe' zusätzlich zu unserer Hautpflege. Ob eine leicht getönte Creme, ein Hauch Puder oder eine deckende Foundation, ein paar Pigmente müssen es sein. Aber warum? Wieso tun wir das? Weil es schöner aussieht? Wenn frau es richtig macht, ja. Wir kennen alle die gruseligen Ergebnisse von zuviel oder falscher Farbe, aber so ein bisschen Make-up im Gesicht-und wir fühlen uns besser. Frischer. Jünger?

Was also macht die Schminke so wirkungsvoll? Schauen wir mal eine, junge, gesunde Haut an. Die ist im Idealfall feinporig, hat einen natürlichen Schimmer und strahlt rosig. Im Laufe der Zeit vergrößern sich die Poren, Äderchen erweitern sich und es kommt zu Rötungen. Oder die Haut  ist eher schlecht durchblutet und wirkt fahl und stumpf. Das was uns aber zuverlässig das Alter der Haut verrät, ist die Pigmentierung. Durch Sonneneinstrahlung wird nicht nur Collagen zerstört, es bilden sich auch Pigmente, die sich dann als Flecken zeigen. Der ursprünglich ebenmässige Porzellanteint hat also hier ein erwetertes Äderchen, dort eine dunkle Stelle und wirkt zunehmend unruhig und uneben.

Make-up gleicht das alles wieder aus. Natürlich haben wir in der  Kosmetik bewährte Wirkstoffe wie Vitamin C oder Retinol, um aufzuhellen und die Poren zu verfeinern. Aber wenn man nicht immer konsequent Sonne vermieden hat oder Sonnenschutz verwendet, dann summieren sich das und all die anderen kleinen Sünden zu einem nicht mehr ganz so frischem Hautbild. Mit Grundierung, Puder oder getönten Cremes, reflektierenden Pigmenten und Abdeckcremes können wir uns ein bisschen Jugnend zurückzaubern. Augenschatten? Concealer. (Klassiker: Touche Éclat von YSL) Geplatzte Äderchen? Camouflage (Art Deco oder in Profiqualität von Kryolan). Unebenes Hautbild? Ausgleichende getönte Primer unter der Foundation (MAC Prep and Prime). Große Poren? Glättende Base (Veil Mineral Primer von Hourglass). Und dann das passende Make-up und voilà!

Das ist auch der Grund, warum immer ein Schaudern durch die Klatschpresse geht, wenn mal ein prominentes Glamourgirl ungeschminkt erwischt wird. Die schimmernde, perfekte Oberfläche der auf Hochglanz polierten Roter-Teppich-Auftritte läßt den Kontrast zu einem 'normalen' Gesicht extrem erscheinen. Kaum zu erkennen ohne all die Zaubertricks professionellen Make-ups stürzen Beautygöttinnen vom Thron. Und sehen plötzlich so alt aus, wie sie sind. Eben weil DIE HAUT nicht mehr so ausgeglichen gleichmäßig aussieht.

Der schnellste Frischmacher ist übrigens Concealer an den Augen. Wenn man Augenschatten und dunkle Oberlider abgedeckt hat, braucht das restliche Gesicht eventuell viel weniger Make-up als gedacht. Deswegen fange ich IMMER an den Augen zu schminken an, erst dann entscheide ich, was mit dem Rest des Gesichts passiert. Und wenn man die richtige Zaubercreme hat (siehe vorhergehenden Post über Augenpflege), dann erleichtert man sich die Arbeit ungemein ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…