Direkt zum Hauptbereich

Du willst Visagist werden wegen des Glamours?

Lass es. Der Glamour Backstage hält sich in Grenzen. Wenn du es über den Make-up Counter im Kaufhaus raus schaffst. Dein Arbeitsplatz ist im besten Fall ein schickes Fotostudio mit perfektem Make-up Raum. Mit Spiegeln und Licht zum Arbeiten. Fotosets im Aussenshoot? Oder ein Filmdreh? Dann hast du bei großen Produktionen einen Wohnwagen. Mal einen richtigen Maskenwagen mit Strom und Wasser, mal einfach ein Wohnmobil, in dem du mühsam irgendwie Raum für dein Equipment schaffen musst und wo es heißt 'Licht, verzweifelt gesucht'. Ich stand auch schon in der Küche vom Matthäser Bierkeller, nachts im Autoscheinwerferlicht auf der Straße oder eingepfercht in der siffigen Ecke einer Hartz4ler Wohnung. Und das sind nur die Arbeitsplätze. Klo? Öööööööööh. Ja. Essen? Geht so. Von McDonald's Catering bis eigener Koch vor Ort bei Werbedrehs ist alles drin. Wenn es denn was gibt. Der Normalfall sind Semmeln vom Bäcker und wenn es eine Mittagspause gibt, dann irgendwo um die Ecke vom Drehort.

Glamour? Ja, es ist schon interessant, Promis ganz nahe zu kommen und mit Axel Schulz kichernd in der Unterbühne von 'Quizfire' zu stehen. Den roten Teppich sieht der Visagist allerdings höchstens, wenn er als persönlicher Stylist eines A-Klasse Promis mit drauf darf, um die Nase nochmal nachzupudern. Dein Job ist, morgens so schnell wie möglich alle kamerafertig zu machen, bei Fotoshoots und Moderationen im Studio schnell schnell umzuschminken, die Haare neu zu stylen und zwischendrin immer wieder Puder und Lippenstift nachzulegen. Bei Filmdrehs auf die Anschlüsse aufzupassen, also welche Haarsträhne war im Bild vorher gleich nochmal vorne??? Und dabei möglichst wenig im Licht und im Weg zu stehen. Seekrank auf dem Schiff macht das am meisten Spaß!

Ja, es ist ein schöner Job. Andere hübsch zu machen, ständig neue Leute treffen, andere Orte sehen, in Ecken zu kommen, wo man sonst nie hinkommt (Oberbürgermeisterbüro im Rathaus), große Persönlichkeiten treffen (Roman Herzog, Hans-Jochen Vogel)-das alles ist interessant und aufregend. Und für diejenigen vor der Kamera auch manchmal glamourös.

Aber für alle hinter der Kamera ist es ein Job. Harte Arbeit, lange Tage, enges Aufeinandersitzen mit völlig Fremden. Also nicht mit falschen Vorstellungen das Heer der sich viel zu billig verkaufenden Make-up Artists vergrößern, weil du reich und berühmt werden willst. Das schaffen nur ganz wenige und die haben nicht nur härter als alle anderen geschuftet (oder gute Beziehungen...), sondern waren auch zur richtigen Zeit mit der richtigen Idee am richtigen Ort.

Und nicht vergessen, hier in Deutschland ist es üblich, dass man sowohl die Haare als auch das Make-up gestaltet. Deswegen würde ich immer eine Friseurausbildung empfehlen. So. Immer noch Lust auf den Job? Dann bitte mit realistischen Vorstellungen. Deine Leidenschaft ist Mode? Such dir eine gute Agentur. Du willst zum Film? Filmhochschulen sind dankbar für unbezahlte Hilfe. Theater? Friseurausbildung und Volontariat. Es fällt einem auch in dieser Branche nichts in den Schoß, es gibt sehr viel Konkurrenz und immer weniger Geld. Bleibt die Leidenschaft fürs Schminken. Die hat man oder nicht. Und dann ist es auch fast schon egal, ob man das Model im Auto stylt oder im Studio ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…