Direkt zum Hauptbereich

Maniküre: Feilen und Polieren und ein bisschen Aberglaube

Nachdem ihr eure Nagelhaut nach allen Regeln der Kunst bearbeitet habt, dürft ihr jetzt an die Feilen, fertig, los. Vorausgesetzt, die Nägel sind trocken. Im Gegensatz zur Nagelhautpflege dürfen die Nägel niemals noch feucht sein, wenn ihr mit der Maniküre beginnt. Die Nagelplatte wäre aufgequollen und würde beim Feilen Risse bekommen, an denen die Nägel dann abbrechen. Als Werkzeug bitte keine Metallfeilen verwenden, diese können die Nagelkanten so aufrauhen, dass Feuchtigkeit, Reinigungsmittel etc. eindringen und der Nagel splittert oder reißt. Besser sind Sandblatt-oder Keramikfeilen, die besten sind allerdings aus Glas. Sowohl Keramik-als auch Glasfeilen versiegeln die Nagelkanten und mit der Glasfeile ist man auch noch richtig schnell. Mit diesen beiden Varianten könnt ihr auch hin-und herfeilen, mit Sandblatt bitte nur in einer Richtung. Die besten Glasfeilen, die ich kenne, hat KOH, da gibt es eine richtig Dicke, die auch Fußnägel ratz-fatz erledigt.

Zur Form. Ich finde es am Schönsten, wenn der Nagel so geformt ist wie das Nagelbett. Das wirkt sehr harmonisch. Bei kurzen Nägeln feile ich auch etwas eckiger, je länger, desto runder. Spitz ist im Moment ein wenig out, zu rotem Lack finde ich diese klassische Variante aber auch sehr schön.Lange Nägel in eckig ist seeeeehr American Nails und sieht nach nach Sonnenstudio-Extensions-künstlich aus. Aber eine reine Geschmacksfrage. Und bitte nicht zu tief in die Ecken feilen, der Nagel wird dadurch geschwächt und reißt dann an dieser Stelle ein, weil zuviel Druck auf die geschwächte Statik einwirkt. Ein sogenannter Buffer, mit dem man vorne und von unten über die Nagelkanten fährt, entfernt kleine Fitzelchen und glättet zusätzlich. Dann kann man sich auch noch an alte Regeln zu den günstigen oder ungünstigen Wochentagen halten. Freitags die Nägel zu schneiden soll für steten Geldfluß sorgen und sonntags gibt Zahnschmerzen. Samstags ist angeblich der beste Tag, um die Nägel fest und schön wachsen zu lassen. In Brasilien schneiden die Mädels am Freitag, um den Traummann zu finden. Hab ich probiert, scheint nur für dort zu gelten...

Wenn ihr gepflegte Nägel ohne Lackieren haben wollt, poliert einfach. Auch hier hat KOH ein Feilenset, das mit zum Besten gehört, was ich kenne. Poliersets bestehen aus drei Teilen. Einer Reinigungsfeile zum Ausgleichen der Nagelplatte. Sie entfernt Rillen, Verfärbungen und Unebenheiten. Mit dieser Feile immer nur in eine Richtung arbeiten, und das auch nur ganz sanft und nur soviel wie nötig. Dann gibt es eine Feile, mit der man den Nagel wieder glättet und den Staub vom Feilen einarbeitet. Das ist ja schließlich wertvolles Keratin, das widerum den Nagel stärkt. Diese Phase hinterläßt den Nagel noch matt. Das Finish erledigt Feile 3. Mit der drückt man kräftig und poliert und wienert, das versiegelt die Nagelplatte und schützt gegen Reinigungs-und Spülmittel und ergibt einen Hochglanz, der jeden Klarlack ersetzt. So kann man auf die ganzen Lösungsmittel in Lacken und Entfernern verzichten. Eine Schnellvariante sind Polierpuder, die auf den Nagel gestreut und mit einem Wildlederkissen eingearbeitet werden. Ist schonender als mit den Feilen, damit bekommt man aber keine Rillen aus dem Nagel. Das Pulver ist von Kyx und enthält Silica. Auch das stärkt den Nagel. Mit einem Nagelweißstift zusammen verwendet wirkt es dann wie French Maniküre. Ganz bio.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…