Direkt zum Hauptbereich

Haare Haare Haare 1: Waschen

Immer wieder stelle ich fest, dass selbst bei so einfach scheinenden alltäglichen Dingen wie Haare waschen und pflegen soviel zu beachten ist. Ich lasse mir gerne von meinen KundInnen zeigen, wie sie z.B. Stylingprodukte benutzen und allein dabei...

Es beginnt beim Bürsten. Kann man nix verkehrt machen? Oh doch. Allein schon die Bürste selbst. Naturborsten sind nach wie vor nicht zu ersetzen. Gerade bei langem Haar kann man nur damit Sauberkeit und Glanz erreichen. Damit man durchkommt, nehme ich gerne die mit Kunststoffborsten gemischten. Metall-oder Plastikbürsten haben im Idealfall keine scharfen Spitzen bzw. keine Pressnähte. Das würde die Haare spalten und aufrauen. Deswegen gibt es fast nur noch solche mit Noppen vorne drauf, bei denen man aber auch darauf achten muss, dass sie fest mit der einzelnen Borste verbunden sind, sonst fangen sich in dem Zwischenraum die Haare und reißen ab.

Schon genug? Na dann bürstet mal los. HAAAAAAAAALT! Doch nicht von oben anfangen!!!! Und womöglich noch rupfen und zerren und die Haare, ja was wohl, abreißen??? Also, unten an den Spitzen ansetzen und sich durch die Knoten vorsichtig nach oben arbeiten. Und nie nie NIE nasse Haare bürsten. Ich hatte gerade wieder einen Fall, bei dem eigentlich nur noch ein Gesundschnitt von mindestens 10cm geholfen hätte, wir haben es mal mit 7 probiert. Aber die Partieen des Deckhaars waren alle schon viel weiter oben komplett abgebrochen, da gab's nichts mehr zu schneiden. Und nachdem ich gesehen hatte, wie die Haare nass gebürstet und mit den falschen Haargummis malträtiert wurden, war mir auch klar warum.

Also. VOR dem Waschen die Haare gründlich durchbürsten, dann rupft man schon beim Waschen weniger aus. Und es landen auch nicht so viele im Abfluss. Gründlich die Kopfhaut shampoonieren, die Haare selbst nur kurz und sanft waschen, wenn keine Stylingprodukte verwendet wurden, die ausgewaschen werden müssen, braucht es kaum Schaum in den Längen. Gut ausspülen, Conditioner verwenden. Eine Conditioner pflegt nicht nur, er schließt auch die Schuppenschicht des Haares und damit bekommt man Schutz und Glanz. Die Spülung ab Ohrhöhe in die Längen und Spitzen einarbeiten, bis man merkt, wie sie 'nachgeben'. Ich kämme mit den Fingern durch, bis die Haare weich sind und ich gut durchkomme. Silikonhaltige Conditioner kann man nach einer halben Minute ausspülen, ein Bioprodukt braucht etwas länger. Bei strapaziertem Haar (Farbe, Dauerwelle, Strähnchen, Glätteisen...) regelmäßig alle 3 bis 4 Haarwäschen auch eine Intensivkur machen.

Vor dem Trocknen mit Hitze ein Serum zum Schutz in die Haarspitzen geben, vor dem Einsatz eines Glätteisens die Haare komplett Trocknen und einen Hitzeschutz verwenden. Wunderbar: Aveda's Smooth Infusion Style Prep Smoother. Eine Lotion, die man ins handtuchtrockene Haar gibt und die es auch im nassen Zustand kämmbar macht, aber bitte nur mit einem guten, grobzinkigen Kamm, und das vor Hitze von Föhn und Glätteisen schützt. Macht sensationell glatt, hält tagelang.

Noch Fragen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…