Direkt zum Hauptbereich

Sommer Sonne Sonnenschutz. Diesmal von dm und Aesop

Die Urlaubsnews beschäftigen sich natürlich mit Sonne. Bei dem Wetter grade! Und werden auf dem Balkon verfasst. Im Schatten. Ich persönlich schaffe es kaum, mich wirklich in der prallen Sonne aufzuhalten. Schatten genügt und da bin ich dann auch so frei, frei von Sonnencreme zu bleiben. Aber geht der Wind oder ich habe Wasser in der Nähe, liege ich ab 16:00 Uhr schon auch mal sonniger. Und da stellt sich dann die Frage nach dem UV Schutz.

Neulich bei dm bin ich über ein Produkt gestolpert, das einen Bräunungseffekt verspricht: Sundance Schutz und Bräune. Aha. Ich hab' einfach mal mitgenommen. Faktor 30. Und dann festgestellt, was der bräunende Inhaltsstoff ist. Walnuss. Als alte Drogistin, die in Zeiten von Piz Buin, Delial (mein Lieblingsduft...) und Tiroler Nussöl gelernt hat, und als selber schon Walnusssammel Erfahrene weiß ich, das Zeug funktioniert! Walnussschalen gerben die Haut schön braun. Der Extrakt ist also schon was für schwer bräunende wie mich. Erste Tests waren zu kurz und zu selten, um echt was zum Bräunungseffekt zu sagen, aber theoretisch wirkt's.



Und die UV Filter sind neueste Generation, nicht die hormonell wirksamen Methoxycinnamate oder gar das hautkrebsfördernde Oxybenzon. Allerdings steht auch das Butyl Methoxidibenzoylmethane auf den entsprechenden deutschen Seiten unter Generalverdacht. In Amerika gelten die Dinger als sicher. 

Bisschen viel Plastik mit den Acrylaten für meinen Geschmack, aber die seltenen Male, die ich es verwende, ist das weder für meine Haut ein großes Drama noch für die Umwelt. Dafür lässt  es sich super leicht auftragen und zieht gut ein. Dazu kommt ein bissl Titandioxid als Sofortschutz denn der chemische Filter braucht ca. eine halbe Stunde, um seine Wirkung aufzubauen. 

Wie es sich bei der Masse an Silikonen und ähnlichen Polymeren in der Gesamtmenge aller verwendeten Kosmetika inklusive der silikonstrotzenden Shampoos auf Kläranlagen oder Seen auswirkt, ist glaube ich noch nicht endgültig zu sagen, die hormonell wirksamen Filter zerstören aber wohl die Meeresfauna. Wobei zum Beispiel Korallenriffe eventuell auch von den physikalischen Filtern Titandi- und Zinkoxid angegriffen werden.

Vor 'Alumina' muss man übrigens keine Angst haben. Dieses Aluminiumoxid spaltet keine Salze ab und gelangt deswegen auch nicht durch eventuellen Kontakt mit offenen Hautstellen in den Körper. Es ist gebundenes Aluminium, wie auch in Aluan, das in Bio-Deos als leichtes Antitranspierans eingesetzt wird. Auch Aluminiumstearate sind gebundenes Alu, ergo ungefährlich.




In der Biovariante von alverde ist viel Titandioxid drin. Neuerdings muss ja ausgewiesen werden, wenn Nanopartikel in Kosmetika verwendet wurden. Wie nano die in der dm-Milch sind, ob sie so klein wären, dass sie durch die Haut dringen, wie von manchen befürchtet, ich kann es mir bei dieser Milch jedenfalls nicht vorstellen. Sie weißelt extrem. Damit ist man nicht gesellschaftsfähig. Und sie ist mir etwas zu schwer. Zwar relativ leicht zu verteilen, aber irgendwie bleibt ein Film. Allerdings, wenn mich keiner groß sieht wie beim Fahrradfahren, bekommen Arme und Dekolleté davon was ab. 




Und meine Lippen, auch da muss ich auf Bio verzichten. Weil ich keine Lust habe auszusehen, wie die Beachbabes der 60er Jahre mit ihren knallweißen Zinksalbenlippen. Die Lippenstifte von Sante mit Lichtschutz und Farbe scheinen der letzten Reform der UV-Schutz Richtlinien zum Opfer gefallen zu sein. Aber zumindest sind die Pflegestoffe im Sundance Stift natürlich und keine Wachse aus Mineralöl. Auch hier ist es ein anständiger UV Filter.

Von Aesop gibt es neu eine Sonnenlotion LSF50 für den Körper. Auch hier mit einem der neueren UV-Filter (wie in der Sundance), die maximal als allergenisierend gelten, für die aber noch keine hormonelle Wirkung nachgewiesen ist. Riecht super, lässt sich leicht auftragen, fühlt sich an wie ein Pflegelotion und sieht halt eifach cool aus. Ob sie 30 Euro mehr wert ist als die dm Varianten, also wenn ich regelmässig eine gute Lotion verwenden müsste, würde ich schlicht abwechseln. Mehr Pflege ist in der Aesop. Aber wenn ich zigmal ins Wasser hüpfe und nachcremen muss....

Zum Schutzfaktor selbst: LSF15 schützt schon zu 94%, LSF50 auch nur zu 98%. Mehr geht nicht. Dafür geht mehr immer an MENGE, die ihr verwendet. Also lieber einen 15er oder 30er dick und nach jedem Baden, Abtrocknen, Schwitzen neu auftragen, als zu sparsam mit dem teuren 50er umzugehen! Und nach Ablauf der Zeit (Eigenschutzzeit x  Faktor) raus aus der Sonne! Und jetzt: 3...2...1...SOMMER!

Kommentare

  1. Hallo, danke für die Vorstellung der Sonnencremes. Wenn die alverde Sonnencreme trotz der Verwendung von Nanopartikeln weisselt, wozu dann überhautp noch Nanopartikel? Dann kann man doch genauso gut eine Sonnencreme mit mineralischen UV-Filtern verwenden die auf Nanopartikel verzichtet und muß sich keine Gedanken über mögliche negative Auswirkungen von Nanopartikeln auf Gesundheit und Umwelt machen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…