Direkt zum Hauptbereich

Haare selber färben?

Gestern im Drogeriemarkt: 2 Asiatinnen vor dem Regal mit Haarfarben. Auf dem Kopf leuchtendes Orange, in der Hand aschfarbene Mustersträhnen. Und ich, die ich den alten Drogistinnenreflex unterdrücken muss, ihnen an Ort und Stelle zu erklären, warum das so nicht funktionieren wird...

Haare selbst färben ist mit den heutigen, qualitativ sehr hochwertigen Produkten sehr einfach, wenn es einen, maximal 2 Töne heller oder dunkler werden soll. Bei tiefgreifenderen Farbveränderungen muss der Profi ran. Aber warum kann ich nicht einfach auf die brünetten Haare (oder schwarzen, wie bei den vorhin erwähnten Mädels) ein Platinblond geben und bin dann eine perfekte Marilyn? Ein Wort: Pigmente. Im Haar stecken diverse Pigmente, die für die natürliche Farbe verantwortlich sind. Bei Farbveränderungen im Bereich von 5 Stufen heller, wie eben von Brünett auf Platin, muss der Friseur zum Beispiel erst alle Orangepigmente herausziehen, damit das Blond am Ende keinen Gelbstich bekommt. Dazu werden die Haare mit einer Blondierung behandelt, die mit 12- oder 18%igem Wasserstoffperoxid aufhellt. Danach kommt dann erst die eigentliche Farbe. Eine für Haare und Kopfhaut strapaziöse Prozedur. Mit viel Erfahrung könnte man auch selbst in 2 Schritten arbeiten, allerdings wird das Blond dann meist sehr flach, sehr einfarbig und matt. Der Friseur kann durch Mischtechniken und mit Strähnchen dafür sorgen, dass die endgültige Farbe lebendig und natürlich aussieht. Bei langem Haar wird er wohl eher abraten, die Gefahr, dass die Haare abbrechen ist einfach sehr hoch.

Von ganz hell auf dunkel ist nicht ganz so aggressiv zum Haar, allerdings sind auch hier 2 Schritte nötig. Denn zuerst müssen die Orangepigmente ins Haar, die beim Blondfärben herausgezogen werden müssen. Sonst kann es passieren, dass die dunkle Farbe am Ende einen Grünstich hat. Auch hier ist Erfahrung und Fingerspitzengefühl gefragt. Vor allem, wenn ein weiteres Problem hinzukommt: Reste von alter Haarfarbe. Da ist selbst der Profi nicht vor Überraschungen sicher, denn was beim Färben da rauskommt, hängt auch davon ab, welches Produkt vorher verwendet wurde. Und meistens besteht ja dann schon ein Ansatz der natürlichen Haarfarbe, das dann anzugleichen ist hartes Handwerk. Ich selbst habe mir in den zeiten, in denen meine Haare streichholzkurz waren, einfach schamlos Blondierung draufgeklatscht und die verschieden bunten Ergebnisse mit Fassung getragen. Ein bisschen Punk musste sein. Aber gelbstichig war's immer, mein Dunkelblond hat sehr viele Rotpigmente. Bis heute muss ich bei Blondtönen mit Violett ausgleichen, selbst ein Asch reicht nicht aus, um einen kühlen Farbton zu erzeugen. Ihr seht, eine Wissenschaft für sich.

Wenn es allerdings nur darum geht, das klassische Straßenköterblond ein bisschen aufzupeppen und eure Haare nicht zu lang sind, dann könnt ihr spielen. An den eigenen Hautton angepasst mit warmen oder kühlen Tönen, mal rötlich, mal blonde Strähnen, oder auch ein sanftes Braun sind mit Schaumfarbe oder fast schon professionellen Strähnenbürsten in den Packungen aus dem Drogeriemarkt einfach zu machen. Ein bisschen Übung, ein guter Spiegel und keine Angst vor Überraschungen, dann macht das Spaß. Und bitte IMMER genau nach Anleitung arbeiten, auch der Allergietest ist sinnvoll, vor allem vor dem allerersten Mal! 

Soll es aber wirklich perfekt werden, in verschiedenen Farbtönen schimmern und garantiert die gewünschte Farbe sein, dann ab zum Profi.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…