Direkt zum Hauptbereich

Bio im Fotostudio

Ich liebe Naturkosmetik und biozertifizierte Produkte. Und ich finde, es gibt inzwischen ganz gute Make-up Produkte auf dem Markt, auch wenn das mit den Farben manchmal schwierig ist, weil sie sich auf der Haut etwas verändern können. Deswegen ist es für jeden Make-up Artist ein besondere Herausforderung, mit Natur zu arbeiten. Die rein auf den Endverbraucher abgestimmten Texturen hartem Studioalltag auszusetzen funktioniert an regulären Sets wohl nicht. Da muss es schnell gehen und Überraschungen sind weniger gefragt. Deswegen habe ich meinen lieben Freund Bernd Knill gebeten, mir sein Studio und sein Fotografenauge zur Verfügung zu stellen und ohne den Anspruch, ein hundertprozentiges Ergebnis produzieren zu müssen, mit mir ein bisschen zu spielen. Und siehe da: Es war toll! Vielen Dank auch an meine Models, die sich auf den Spaß eingelassen haben, Nima und Carina, ihr wart super!

Zuerst wurden die beiden mit viel Feuchtigkeit versorgt und waren schon mal von Textur und Duft der amala Hydrate Jasmine Face Cream begeistert. Bei Biomake-up oder Mineralpuder ist es besonders wichtig, eine gute Feuchtigkeitspflege zu verwenden, die die Haut sättig. Eine gleichmässige Hautoberfläche ist die Vorraussetzung, dass die mineralischen Pigmente nicht fleckig werden und sich eben die Farbe NICHT verändert. Das war die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus diesem Test, denn auch ich hatte das nur auf dem Handrücken getestete Hydracotton Make-up als nicht farbecht empfunden. Über der Pflege allerdings verschmolz es, ganz wie von Couleur Caramel beschrieben, komplett mit dem Hautton. Besonders bei Models wie Nima mit ihrem wunderbar warmen Teint, ist es sonst oft schwierig, die richtige Nuance zu finden. Lediglich die Deckkraft kann bei Models mit einer nicht perfekten Haut zum Problem werden, da muss man auf die Concealer von CC zurückgreifen, die allerdings eine sehr pastöse Konsistenz haben. Sie lassen sich aber mit der Foundation blenden oder misschen.



Nima mit der ganz leichten Hydracotton Foundation   Foto: Bernd Knill (c)
Und auch die mineralischen Lidschatten und das Puderrouge liessen sich leicht blenden, der Farbauftrag vielleicht ein bisschen zarter als bei konventionellen Produkten. Aber auch hier muss der Profi anerkennen, dass die Produkte nicht für Studiolicht gemacht sind. Und mit Endverbraucherprodukten aus konventioneller Herstellung hat man am Set auch nicht unbedingt leichtes Arbeiten. Die Lippenstifte haben eine tolle Konsistenz, nur bei manchen Tönen störte ein metallischer, mineralischer Schimmer. Der rote Lippenstift für Carina allerdings ist der Hammer und wäre in jedem Fall meine erste Wahl. Textur, Farbtreue, Auftragen: Note 1 mit Stern! Auch die Lippenkonturenstifte, tadellos. Wimperntusche trage ich nie mit der Orignalbürste auf, zum einen aus hygienischen Gründen, zum anderen habe ich sie mit Pinsel oder meiner eigenen Spirale besser unter Kontrolle. Auch hier gibt es nichts auszusetzen. Und abgesetzt hat sich auch nichts.

Carina mit der Nummer 244 auf den Lippen  Foto: Bernd Knill (c)
Einzig die Puder widersetzen sich dem Studiolicht. Durch die Mineralien mattieren sie nicht ausreichend unter Profibedingungen. Alles in allem: Die Fotos sprechen für sich!



Foto: Bernd Knill (c)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…