Direkt zum Hauptbereich

Haare waschen. Kann jeder. Oder?

Nur weil man etwas schon immer gemacht hat, heißt das nicht, man könnte es nicht besser machen. Ein kurzes Ding zu Haaren. 

Im Zuge der Natron Panscherei kamen per Mail auch Fragen auf, die 'normales' Haare waschen betreffen. Und ich bin immer wieder dankbar für solche Fragen, denn es erklärt mir, warum tolle Produkte bei meinen Kunden nicht funktionieren. Und es ermöglicht mir, alles noch genauer zu erklären, und damit euch allen die Möglichkeit zu geben, das Optimum für Haut und Haare zu erreichen.

In einem älteren Post hatte ich schon einmal beschrieben, was allein man beim Kämmen und Bürsten tun und lassen sollte. Zum Beispiel: Gutes Werkzeug benutzen. Also handgesägte Kämme aus Hartgummi oder gar Horn. Gut heißt, es dürfen keinerlei Pressnähte an den Zähnen sein, keine scharfen Kanten tastbar. Sonst verletzt man den Haarschaft. Genaueres steht auch noch hier: http://www.friseur-fragen.de/wissen/basic/werkzeug/kamme

Bürsten zum Aus und -durchbürsten sollten aus einer Mischung aus Widschwein und -Kunststoffborsten bestehen, so bekommt man Staub und Haarspray am besten aus den Haaren. Zum Entwirren von nassen Haaren eignet sich eine Denman am besten, fester Gummikörper und stabile, glatte Kunststoffborsten gleiten besser durch die Haare als Skelettbürsten mit Noppen. Noppen sind auch so ein Ding, mit dem man sich wunderbar Haare ausrupfen kann. Sind sie nämlich nur auf die Borsten aufgesetzt, besteht eine Rille zwischen Noppe und Borste. In der kann sich das Haar verfangen und schwupps, ist es raus aus der Kopfhaut. Also immer checken, ob irgendwo Rillen, Kanten, scharfe Zacken sind. Ich habe auch schon mit der Nagelfeile Pressnähte abgeschliffen.

Aber zum Waschen selbst.
Nach dem Ausbürsten, und das bitte von unten nach oben, laaaangsam vorarbeiten, nicht von oben durchziehen und dabei reißen, die Haare nass machen. Dann eine KLEINE Menge Shampoo in die feuchten Handflächen geben und Aufschäumen. Ja, in der Hand schon, sonst patscht ihr einen ganzen Klecks nur auf eine Stelle und da schäumt es wie verrückt, andere Stellen bleiben unerreicht und ihr legt mit einem neuen Klecks nach. Einmal aufgeschäumt, lässt es sich viel besser und gleichmäßiger verteilen! Und jetzt bitte NUR die Kopfhaut einschäumen, die Längen habt ihr ja schon durchgebürstet und der Dreck ist weg. Beim Ausspülen läuft noch genug Shampoo durch. Zudem enthalten die meisten Spülungen Emulgatoren. Emulgatoren sind Tenside, das heißt, waschaktive Substanzen. Mein Schätzchen von Intelligent Nutrients z.B. ist extra empfohlen als Reinigung für empfindliches Haar.

Und bitte wirklich gründlich ausspülen! Dann überschüssiges Wasser ausdrücken und mit dem Conditioner, auch eine kleine Menge, auch vorher in den Handflächen verteilt, nur die LÄNGEN behandeln, so ab Ohrhöhe. Kommt ihr zu nah an den Ansatz, klatschen euch die Haare zusammen. Da oben sollte auch noch genug eigenes Öl sein, um die Haare zu schützen. Spülung gut verteilen, entweder mit den Fingern oder mit einem grobzinkigen Kamm. Besonders Locken und Krause am besten nur mit Conditioner drin kämmen, sonst ist es bei strukturiertem Haar schwierig und man reißt sich zu viele Haare aus. Auch hier IMMER von unten nach oben arbeiten und vorsichtig entwirren. Spülung nur kurz einwirken lassen und ausspülen. Ausdrücken, Handtuch drum und ein bisschen vortrocknen lassen. Föhnen nie zu heiß, mit dem Föhn mindestens 20cm wegbleiben und vor dem Stylen schon fast ganz trocknen. Form bringt man am Ende rein.

Für extra Glanz kann man statt des Conditioners auch die saure Rinse machen, einen El Essig oder Zitrone auf ein Glas Wasser, auch das bitte ausspülen. Mit kaltem Wasser enden, das schließt die Schuppenschicht nochmal richtig und gibt den schönen Schimmer. Und jetzt bin ich gespannt, ob ich wirklich an alles gedacht und es gut genug erklärt habe. Bei Fragen immer gerne einen Kommentar hinterlassen ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…