Direkt zum Hauptbereich

Ich bin eine Konsumgöttin...

Ja, ich habe es getan. Weil mir ein pflanzliches Shampoo so nett angeboten wurde, habe ich mich als Testerin beworben und ich wurde ausgesucht, das Phyto Shampoo Phytojoba zu probieren. Pflanzliche Inhaltsstoffe, keine Silikone, und mal wieder ein quasi 'normales' Shampoo für meine Mähne, die ja einige Experimente hinter sich hat. Zwischendurch übrigens auch schon mit Seife, aber dazu mal mehr in einem eigenen Post.

Schickes Päckchen auf jeden Fall, mit Haaröl und Conditioner als Probe beiliegend




Eine coole Aluflasche mit einer allerdings etwas unpraktischen Öffnung. Vielleicht kann man sich da ja dran gewöhnen, aber ich mag es nicht. Das Shampoo ist von der Konsistenz tatsächlich wie die Naturshampoos, nicht zu flüssig. Und es duftet herrlich! Kokos mit Mango, auf jeden Fall tropisch. Ich muss zweimal waschen, danach quietschen meine Haare. Nicht vor Vergnügen, sondern weil Sulfat als Schaumbildner drin ist. Eines der 'Guten', aber wäscht trotzdem extrem glatt. Das erinnert irgendwie an klassische Friseurprodukte.

Die übergroße Öffnung hilft wahrscheinlich gegen Ende, die Reste gut rauszubekommen aus der Aluflasche, ist aber unkomfortabel

Natur, aber nicht Bio. Das Shampoo von Phyto


Da steht es nun in meinem Bad, die mitgelieferte Conditioner-Probe fühlt sich reichhaltig an, wird aber von meinen Haaren aufgesaugt wie nix, was nicht unbedingt dafür spricht, dass das Shampoo die versprochene Feuchtigkeit geliefert hat. Ich föhne auch nur wenig, trotzdem fliegen meine Haare und fühlen sich trocken an. Wobei, eher so glattgeschmirgelt und poliert. Sie sind weich und flutschig und rutschen aus dem Haargummi. Ein Effekt, den ich von Silikonen kenne. Und nicht mag. Ich bin ja doch der Fan von Griff und Halt, wie ihn Natron und Seife liefern. Aber wenn man das mag, dass sich die Haare so weich und fast schon übergeschmeidig anfühlen... Mir fehlen einfach die Öle in dem Ding, oder es wäscht tatsächlich zu stark aus. Das zeigt sich auch an meiner Kopfhaut, die juckt und kleine Pickelchen bildet. Nein, Sulfate jeder Art gehen nicht bei mir. Ich werde es mal an meine Mama weitergeben, die feuchtigkeitsarmes Haar hat und einen geruchsempfindlichen Mann. Hoffentlich mag der Papa Kokos!

Follow on Bloglovin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…