Direkt zum Hauptbereich

Aus aktuellem Anlass: Was macht eigentlich Sonnencreme?

Es ist doch wirklich nicht zu fassen. Da liegen die Leute bei 35 Grad (im Schatten) mittags in der prallen Sonne. Und rösten. Hat denn jede Aufklärung über Hautschäden versagt? Und was haben die bitte für einen Bullenschädel? Da hätte ich nach 10 Minuten einen Hitzschlag. Vielleicht erklärt das ja Pegida...

Mal im ernst, auch eincremen wenn man schon krebsrot ist, bringt null komma null. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Leute nicht verstanden haben, was so eine Sonnencreme macht, kann und wann und wie man die auftragen sollte.

Also. Nochmal für Anfänger. Eine Sonnencreme verlängert die Zeit, die man OHNE sie sonnen kann, ohne zu verbrennen. Die sogenannte Eigenschutzzeit. Die ist abhängig vom Hauttyp und schwankt zwischen 10 Minuten bei sehr hellen Hauttypen bis zu 90 Minuten bei afrikanischen oder arabischen Hauttypen. Und zwar verlängert sie die Eigenschutzzeit genau um den angegebenen Lichtschutzfaktor. Also bei nem 15er kann der hellste Typ maximal 150 Minuten, etwas über 2 Stunden, in der Sonne bleiben. Danach: RAUS. Ganz. Tiefer Schatten. Nochmal nachschmieren hilft nicht. Mehr Zeit gibt es nicht. Punkt. Danach werdet ihr rot und eure collagenen Fasern zerbröselt es. Nachdem zum Glück der UVA-Filter inzwischen Standard und vorgeschrieben ist, ist zumindest das Thema langfristige Zellschäden etwas eingedämmt. Und ja, auch die dunklen Hauttypen müssten sich eincremen, wenn sie den ganzen Tag in der prallen Sonne verbringen würden. Aber wer macht sowas schon?

Und der Schutz von LSF 30 und 50 unterscheidet sich übrigens nur um ein paar Prozentpunkte. Ab 20 hat man einen Schutz von 95%, 50 liegt bei gut 98%. ABER das auch nur, wenn man die Dinger so dicht aufträgt wie in den Tests. Also 35 Gramm auf den gesamten Körper. Plus: Nachcremen nach dem Baden. Denn 'wasserfest' heißt nur, dass das Zeug auch wirkt, während ihr schwimmt. Allerdings nimmt der Schutz auch da ab, je länger ihr im Wasser seid. Danach trocknet man sich ab und der Rest des Schutzes ist dahin. Chemische Lichtschutzfaktoren, die tiefer in der Haut die Strahlen absorbieren halten hier länger als physikalische wie Zinkoxid. Chemische Lichtschutzfaktoren müssen auch eine halbe Stunde vor dem Sonnenbaden aufgetragen werden, damit sie wirken können. Wer sich spontan in die Sonne setzen will, muss ein Produkt mit einem mineralischen Filter verwenden!

Meiden sollte man Produkte, die Oxybenzon als LSF enthalten, der ist nachgewiesen hautkrebsfördernd. Absurd oder? Gibt es aber kaum mehr am Markt. Das gute alte Methoxycinnamate hat wohl eine hormonähnliche Wirkung. Was das für unseren Organismus bedeutet, ist noch nicht so ganz raus, die Meeresfaune allerdings mag das Zeug gar nicht. Korallenriffe werden dadurch zerstört. Allerdings angeblich auch durch Zinkoxid.

Gerne vergessen werden beim Eincremen Hände, Ohren und Nacken. Und die Lippen. Tätowierungen sollten einen 50er spendiert bekommen. Auch wenn die guten, modernen Farben richtig tief in der Haut verankert sind, wäre es doch schade um die Kunstwerke. Wer's ganz genau wissen will: http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Sonnenschutzmittel

Und um die Bräune schön zu halten, nehme ich hinterher Kokosöl. Lauwarm duschen, sanft abtupfen und Öl drauf. Entweder die duftende Luxusvariante von Ligne St.Barth oder einfaches Kokosfett aus dem Bioladen.

Zum Thema Sonnenmilch im Test: Ich bin dran und schwitze für euch. Demnächst hier ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…