Direkt zum Hauptbereich

Rosacea

Selbst betroffen, stelle ich fest, dass es entweder immer mehr Fälle gibt oder der Zufall treibt sie alle zu mir in den Laden.
Gestern hatte ich einen besonders schlimmen Fall einer Urlauberin, die mit auf beiden Wangen blühenden Röschen verzweifelt nach Hilfe suchte. Zuerst stellte ich fest, warum sie einen akuten Schub hatte. Was angesichts ihres Sonnenbrandes im Nacken und Dekolltee nicht schwer zu erraten war. Sonne ist nach zuviel Rotwein der schlimmste Trigger für einen Ausbruch. Alles, was gefäßerweiternd wirkt ist zu meiden, aber diese beiden Sünden werden nicht verziehen.
Nachdem aber Rosacea auch heißt, dass die Haut auf zuviel Öl, Chemie und aktive Wirkstoffe reagiert, ist auch der Sonnenschutz schwierig. Ich habe längst aufgegeben, normale Sonnencremes zu verwenden. Ins Gesicht kommt mir nur Mineralpuder, der gleichzeitig auch als Make-up funktioniert. Rein natürlich von Priori und Glo Minerals ist auch zu empfehlen. Bei Priori hat man durch einen auszug aus Coffeberry (nicht durchblutungsfördernd!) auch ganz viele Antioxidanteien enthalten, was die Haut zusätzlich schützt.
Für den restlichen Körper verwende ich Biosonnenschutz, auch rein mineralisch. Wenn auch die Haut am Körper mit Pustelchen reagiert, bitte öl-und emulgatorfreie Produkte verwenden. DM Drogeriemarkt hat in der Eigenmarke Produkte, die zwar auch chemische Filter enthalten, aber für die sensible Haut geeignet sind.

Generell hat sich Tee von aussen bei mir als enorm beruhigend erwiesen. Ich mache mir meinen Tee, den ich mir trotz des Coffeins nicht nehmen lasse, nicht nur zum Trinken, sondern tränke bei akuten Schüben auch Wattepads damit und lege sie auf die betroffenen Stellen. Bewährt haben sich zur Pflege ölfreie Produkte, aber seit ich die Haut im Griff habe, geht auch ein Moisturizer, der allein aus Saatenölen besteht (Intelligent Nutrients). Durch manche pflanzliche Öle wird die Talgproduktion ausgeglichen und ich bekomme keine Pusteln mehr.

Zögert aber nicht, bei wirklich schweren Ausbrüchen zum Hautarzt zu gehen und eine antibiotische Salbe zu verwenden. Die Gefahr, dass die Haut dauerhaft geschädigt wird und Gewebe vernarbt ist zu groß! Auch Antibiotika von innen wirken, es hält nur nicht ewig vor. Aber der Leidensdruck erzeugt Streß und Streß erzeugt Rosacea, also im Notfall zu den harten Mittel greifen.
Meiner Kundin gestern konnte ich sehr helfen mit dem 'B&Tea Toner' von Aesop, einer australischen Naturkosmetik. Der enthält als Basis Aloesaft und eben Tee-Extrakt, der die Rötungen verblassen läßt. Danach das Brightening Serum von Priori, das ebenfalls beruhigt, Coffeeberry enthält und Sheabutter. Ein pflanzliches Fett, dass unserem Hautfett sehr ähnlich ist. Und mit dem Mineralpuder habe ich es geschafft, alle Pusteln abzudecken. Mit dem gleichmäßigen Teint war die Kundin ein neuer Mensch. Leider haben wenig Hautärzte genug Ahnung von Produkten oder auch keine Geduld, den Patienten Tipps an die Hand zu geben. Aber es gibt viel, was ich selbst getestet und für erfolgreich empfunden habe. Auch entgegen Lehrmeinungen. Meine Haut liebt z.B. Fruchtsäuren. Solange ich, natürlich nicht im akuten Stadium, damit reglmäßig arbeite, habe ich ein gutes Hautbild.

Merke: Milchprodukte, Alkohol, Sonne und Kaffee verschlimmern, Grüntee, Wasser und viel Schlaf helfen ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…