Direkt zum Hauptbereich

Silikone in Shampoos

So, nachdem ich letztens beim Drehen ein Model am Set hatte, deren Haare mir merkwürdig glänzend vorkamen, ein Post zum Thema 'Inhaltsstoffe in Shampoos'.

Mein Model hatte relativ dünne, glatte Haare, die wie eingeölt aussahen. Eigentlich ganz hübsch, der Glanz, die Haare schön und sauber, aber bei näherem Hinsehen fiel mir tatsächlich ein Ölfilm auf, der sich richtig um die Haare gelegt hatte. Der Glanz wirkte künstlich, nicht wirklich fettig, eher lackiert. Ich habe ihr dann gesagt, dass sie wohl ein Shampoo mit sehr vielen Silikonen drin verwendet hätte und sie nannte eine der neuen 'Friseurmarken, die es auch im Einzelhandel gibt'. Der Markt ist ja grade dabei, neu erschlossen zu werden und diese Billigausgaben von irgendwelchen Pseudo Starcoiffeuren sind pure Chemiebomben. Für den tollen Glanzeffekt bei Erstanwendung sorgen Dimeticone, Zyclometicone und andere Mineralöle, die sich um die Haare legen und eine perfekte Oberfläche vortäuschen. Durch häufiges Waschen, heisses Föhnen, Färben, Glätten, gehen der äusseren Hülle der Haare, der dachziegelartig angelegten Schuppenschicht immer Teile verloren und das Licht wird nicht mehr richtig reflektiert. Dadurch wirkt das Haar stumpf. Man könnte natürliche Öle und eine Spülung verwenden, um das Haar richtig zu schützen, aber mit dem Ölpapp geht es schneller. Gute Friseurmarken verwenden dafür zwar auch Silikone, die aber werden aus Kieselerde gewonnen und sind wasserlöslich. Der Mineralölschmierfilm geht beim einfachen Haarewaschen aber nicht runter! Heißt, beim ersten Mal sehen die Haare gut aus. Glänzen und sind geschmeidig. Mit jedem Mal waschen legen sich aber immer mehr Silikone um das Haar und machen es schwer, pappig und wiederum stumpf. Und was macht die brave Konsumentin? Holt sich das nächste Shampoo oder gar, Himmel hilf, die Glanzkur, die zu 99% aus Schmieröl besteht. Und irgendwann wird dann die Marke gewechselt. Aber nicht, bevor auch noch die Kopfhaut total verklebt ist und nicht mehr atmen kann. Das ergibt Schuppen, Haarausfall....

Mein Model war erstaunt, aber lernwillig, die Haare liessen sich kaum frisieren, waren statisch aufgeladen (wahrscheinlich war's ein Volumenshampoo, das mit Polymeren eine Abstossung der einzelnen Haare untereinander verursacht, damit die sich aufbauschen) und die Locken haben sich schnell ausgehängt, was aber in diesem Fall einen schönen weichen Style ergab. Mein Glück war, dass sie das Zeug tatsächlich nur dieses eine Mal benutzt hatte. Sonst hätte ich mir den Wolf drehen können an den Löckchen.

Mein Favorit ist ja die Pflege-und Stylingserie von Intelligent Nutrients, Biozertifiziert und vom Meister, Horst Rechelbacher, dazu kreiert, trotzdem auf hohem Friseurniveau zu funktionieren. Die Serie gibt's nun nicht überall, aber in großen Biomärkten und ausgewählten Parfümerien steht sie schon. Ansonsten: Bioshampoos sind genau wie Naturkosmetik etwas gewöhnungsbedürftig manchmal. Die Haare sehen anders aus und reagieren auch auf Styling anders. Aber es gibt soviele leckere Sachen, die auch die Haare pflegen! Cocosöl zum Beispiel. Nach dem Waschen in die Spitzen, gibt es einen tollen Hitzeschutz und  Glanz. Und braten kann man damit auch ;)

Und jetzt ab an den Badschrank, Flaschen umdrehen und nach der Endung 'cone' in den Inhaltsstoffen suchen. Gilt natürlich auch für Conditioner...

Kommentare

  1. Finde auch, das Kokosöl die beste Haarmaske ist :-) Aber ich sündige mit Pureology (holy grail) und Aveda. Obwohl Lavera sehr gute Produkte hat. Und John Masters Organics ist auch ganz nett. Und Rahua.....:-)))

    AntwortenLöschen
  2. Kokosöl nehme ich inzwischen für fast alles. Und in Bioshampoos, die etwas zu gut waschen (ich mag dieses Quietschen gar nicht), mische ich einen guten Schuß Olivenöl. Siehe hier:http://glamsquadmuc.blogspot.de/2014/03/sonntagstipp-haare-waschen-mit-dem.html

    AntwortenLöschen
  3. Hab übrigens grade die Argan-Mandelspülung von alverde im Test. Reicht aber fürchte ich nicht. Immer noch Harmonic Conditioner von IN an Nr.1

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…