Direkt zum Hauptbereich

Maniküre-Nagelhaut

Die Nagelhaut zeigt immer, wie man sich um die Hände kümmert. Bei Beanspruchung geht sie als erstes in Fetzen. Wortwörtlich. Wer kennt es nicht, das ständige Zubbeln an den Nägeln?

Wie also behandelt man die Nagelhaut richtig? Erste Regel: Nicht schneiden!!!! Gut, ich weiß, selbst die Profistudios tun es. Geht einfach schneller. Eine Spitzenmaniküre müßte wirklich teuer sein, um die Kosten zu decken, also wird geschnippelt. Das Problem beim Arbeiten mit der Schere ist, dass zuviel weggeschnitten wird und die Haut sich verdickt. Eine Schutzreaktion. Manchmal passiert es auch, dass die Schere zu tief geht, ich habe schon halb entzündete Nagelbetten gesehen, frisch aus der Kabine. Natürlich müssen abstehende Hautfetzchen entfernt werden, auch mit der Schere, aber eben nur die und nicht mehr.

Wie also geht's richtig?
Zuerst: Einweichen. Tilly hatte da ganz Recht, vielleicht nicht unbedingt in Palmolive, aber eine milde Seifenlauge mit Olivenöl und Zitrone, das hellt die Nägel auf und peelt durch die leichte Fruchtsäure. Schnellvariante: Mit den Nägeln tief in einen Zitronenschnitz bohren. Abspülen, eincremen. Aber das Verwöhnprogramm kann ja länger dauern. Also. Einweichen. Dann die Hände kurz abspülen und sanft trocknen. Jetzt kann man versuchen, die Nagelhaut vorsichtig mit einem Frotteehandtuch zurückzuschieben. Löst sie sich leicht von der Nagelplatte, eventuell noch mit einem Rosenholzstäbchen in Form bringen. Löst sie sich nicht, bitte keine Gewalt! Dabei kann die Haut einreissen und sich entzünden. Dafür gibt es Nagelhautentferner. Je nach Produkt nach Anweisung auftragen und einwirken lassen. Jetzt sollte sich die Nagelhaut lösen und zurückschieben lassen. Wenn das immer noch nicht geht, gut eincremen, mehrmals täglich mit einem Nagelhautstift pflegen, nachts dick Creme drauf und am nächsten Tag nochmal probieren. Nicht schwach werden und zur Schere greifen, mit Geduld und guter Pflege wird es werden. Irgendwann ist die Haut geschmeidig genug und setzt sich nicht mehr so fest. Dann reicht ein Handtuch nach dem Duschen. Ich habe einen Pflegestift immer griffbereit und creme nicht nur die Hände, sondern immer auch die Nagelhaut besonders ein. Jetzt im Winter hat mir Panthenolsalbe geholfen wenn es ganz arg wurde. Auch das Cocosöl, das ich in meine Haarspitzen gebe schützt ganz wunderbar. Ein absolutes Must Have ist die 'All Over The Top' Nagelhautcreme von KOH. Speziell für die harte Haut unter den Nagelrändern entwickelt, macht sie mit einer leichten Fruchtsäure auch die härtesten Schrunden weich. Im Winter nehme ich sie einfach für die komplette Nagelhaut. Dann noch eine gute Nagelhautschere, die auch die feinsten Fitzel erwischt und für die Hände sieht es gut aus.
Gesendet mit BlackBerry von Vodafone

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…