Direkt zum Hauptbereich

Sonnenschutz





Nachdem wir zumindest hier in München strahlende Sonne haben, müssen wir wieder an den UV-Schutz denken. Dabei gilt, ob chemischer oder physikalischer (mineralischer) Lichtschutz, immer genügend Produkt verwenden! Nicht nur ein bisschen was grade so in die Haut reiben, es soll schon eine Art Schutzschicht entstehen. Teelöffelchen fürs Dekolleté, Teelöffelchen für die Schultern usw. Denn nur dann liegen die Filter dicht genug über der Haut, um den ausgewiesenen Schutzfaktor zu bilden. Und der sollte von Anfang an hoch genug gewählt werden, denn Nachcremen verlängert NICHT die maximale Aufenthaltszeit in der Sonne!!! Die Zeit berechnet sich aus dem Eigenschutz der Haut, bei hellen Typen sind das ca. 10 Minuten, die sie ungeschützt in der prallen Sonne sein können, ohne rot zu werden. Nimmt man einen Schutzfaktor 25, kann man dann 10x 25 Minuten in der Sonne bleiben. macht 250 Minuten, also 4 Stunden. Danach ist Schluß, finito, RAUS AUS DER SONNE. Punkt. Auch die UV-Strahlen im Schatten können danach zuviel sein. Man wird zwar nicht rot, aber der Schutz gilt ja nicht nur für UVB, also die unmittelbare Rötung, sondern für UVA. Und diese Strahlen sind für die Hautalterung verantwortlich. Die geht auch weiter, wenn die UV Strahlen durch Schirm und Schatten gebremst sind. Also sollten die hellen Typen die direkte Sonne sowieso meiden. Denn für einen ganzen Sonnentag müsste es dann schon ein LSF70 sein-und den gibt es nicht. Bei 50 ist so ziemlich Ende. Darüber darf es eigentlich nur noch 50+ heißen und als 'Hoher Sonnenschutz' ausgewiesen werden. Soll jetzt aber nicht bedeuten, dass ihr nur mit ein Mal Cremen durchkommt. Durch Schwitzen, abtrocknen mit dem Handtuch usw. wird der Schutz löchrig, dagegen hilft Nachlegen definitiv!.

Andere Möglichkeiten sind: Beta-Carotin. Es baut unter der Haut eine Art Schutzfilm auf, momentan nennen sich die Nahrungsergänzungen nur noch 'Carotin', weil es da eine Fehlinterpretation einer Studie gab, die nachgewiesen haben soll, dass Betacarotin das Lungenkrebsrisiko für Raucher erhöhen soll. Also lieber mal umtaufen... Kokosöl und Sheabutter haben beide einen ungefähren Lichtschutz von 4 oder 5, helfen generell, die Haut vor dem Austrocknen durch die Sonne zu schützen und Kokosöl enthält eine Säure, die Mücken nicht riechen mögen. Genau wie den Roucousamen in der Pflegelinie von Ligne St.Barth. Gibt es als Öl, das auch schon in der Vorbereitung auf die Sonne verwendet werden kann, weil Roucou auch die Melaninproduktion ankurbeln kann. Und als Lotions mit LSF 15 bis 50.

Chemischen Lichtschutzfilter in der Tagespflege sehe ich kritisch. Denn einig dieser Filter davon können empfindliche Haut reizen und Allergien fördern. Es gibt u.a. von Aesop eine Creme mit LSF15 (Sage+Zink)  auf mineralischer Basis, die fühlt sich allerdings auf der Haut durch das Zinkoxid nicht ganz so geschmeidig an. Die Creme ist leider derzeit außer Handel. Muss für die neuen europäischen Richtlinien überarbeitet werden. Ein antioxidatives Serum darunter zu geben hilft, sowohl gegen die freien Radikale als auch für ein besseres Hautgefühl (Parsley Seed Anti-Oxidant Serum). Überhaupt helfen die Antioxidantien auch, Hautschäden zu verhindern. Ganz vorne der Coffeeberryextrakt von Prori. Kaffeepflücker sind der Sonne direkt ausgesetzt und entsprechend zerknittert ist ihre Haut. Außer an den Händen. Dort schützen offensichtlich die Inhaltsstoffe der Kaffeekirsche vor Zellschäden. Dieses Prinzip steckt in der gesamten Pflege von Priori, bis hin zu den Mineralpudern. Der Extrakt aus der grün geernteten kompletten Kaffeekirsche schlägt momentan alle anderen natürlichen Antioxidantien, von Traubenkernextrakt bis Grüntee. Ich liebe den Mineralpuder, der bei meiner Rosacea den nötigen Schutz liefert und mit dem Zinkoxid gleichzeitig beruhigt.

Und dann bitte beim Eincremen auch an Ohren, Hals und Nacken denken. Und die Lippen. Und wie viele Leute habe ich in den letzten Tagen in der Stadt gesehen, knallrot an den Armen und Schultern! Auch wenn man nur einen Bummel macht, die Sonne scheint nicht nur am Strand und ist aggressiver denn je! Eine Stunde Shoppingtour reicht für einen anständigen Sonnenbrand, also auch da bitte eincremen oder eine langärmlige, leichte Bluse tragen, ein Tuch fürs Dekolleté usw. Die Haare freuen sich über ein Cap oder einen Hut. Aveda hat ein Produkt aus der Colour Conserve Linie, Daily Treatment, ein Sonnenschutz, den man nach dem Waschen ins feuchte Haar gibt. Oder das Spray aus der Sun-Linie, das sogar wasserresistent ist. Hitze und UV machen auch die Haare kaputt und zerstören Farbpigmente.

Und liebe Radlfahrer-die HÄNDE! Bei längeren Touren bieten sich eh Handschuhe an, aber auch für die 20minütige Tour zum Einkaufen gilt LICHTSCHUTZ! Aber die Pigmentflecken kann man heutzutage ja weglasern...Und bitte, kein Parfüm auf den Hals oder andere unbedeckte Körperteile. Gibt diese klassischen Flecken, grade seitlich am Hals.

Genießt die Sonne, aber richtig.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…