Direkt zum Hauptbereich

Neues auf den Kopf- das lavera Anti-Schuppenshampoo

Nachdem ich ja doch einiges ausprobiert habe, um meine ständig juckende Kopfhaut in den Griff zu bekommen, von No-Pooh über Shampooblume bis zur Kombination von Shampoo und Öl wie hier beschrieben, teste ich mich gerade durch die Bioshampoos. Das von alviana gibt es jetzt nicht mehr nur bei Alnatura, sondern auch im Living&Nature. Es wäscht schön glänzend, es pflegt aber nicht genug für meine lange, doch etwas strapazierte Mähne. Und meine Kopfhaut juckt.



Sehr gerne mag ich das Silk-Shampoo von benecos. Riecht toll, trocknet meine Kopfhaut nicht zu sehr aus, trotzdem mische ich auch das gerne mit einem Schuß Olivenöl. Der Glanz ist wirklich sehr seidig!

Aber immer noch ist die Natron-Methode das einzige, was den Juckreiz echt beseitigt hatte. Mit der Shampooblume wurde er sogar von Mal zu Mal schlimmer. Und mir kam es so vor, als dass mir mit den reinen Zuckertensiden doch mehr Haare ausfallen. Bei der Haarentfernung mit Zuckerpaste ist es ja so, dass der Zucker die Härchen aus den Folikeln löst, dadurch tut es weniger weh und ist gründlicher. Sollte das auch auf dem Kopf passieren? Auf jeden Fall merke ich, dass ich Cocobetaine nicht vertrage. Da juckt es extrem. Als ich dann mal wieder meinem Lieblingshobby Biomarkt durchstöbern nachgegangen bin, habe ich prompt etwas Neues entdeckt. Lavera macht jetzt ein Schuppenshampoo!!





Ist das die Lösung? Kein Kokosbetain, nur 'Betaine', also ein Zuckertensid. Salbei ist ein Klassiker, Reisextrakt mag ich sehr, beruhigt Reis doch auch. Meersalz ist gut bei Ekzemen, der interessanteste Inhaltsstoff ist jedoch der Lactobazillus. Ein Prebiotikum, das gute Bakterien füttert und so das bakterielle Gleichgewicht auf der Haut wiederherstellen hilft.




Das war die Theorie. Und die Praxis? Zuerst: Es wäscht. Wie der Teufel. Ich mag aber dieses quietschsaubere aber so gar nicht. Wieder Öl rein? Neulich hatte ich mal zuviel gemischt in mein altes Shampoo und die Haare waren fettig. Aber habe ich da nicht noch ein DIY-Rezept für ein Shampoo, in dem Kokosmilch verwendet wurde? Da ist doch noch eine offene Packung im Kühlschrank. Gedacht, getan. Ich mischte also beim zweiten Versuch ein kleines bisschen Kokosmilch in das lavera Shampoo. Kann dem Lactobazillus nur recht sein, hat er was zu naschen. So funktioniert es dann auch für mich. Durch die Kokosmilch wird das Shampoo etwas milder und die Frisur nicht ganz so platt wie beim ersten Mal. Es gehen auch beim Waschen kaum Haare aus. Super! Und die Kopfhaut? Die hat sich beruhigt. Der Juckreiz ist lang nicht mehr so schlimm und es schuppt auch kaum. Es scheint zu funktionieren!

Update: Leider hilft es auch nicht wirklich. Ein bisschen besser ist es, aber kein Vergleich mit basischer Reinigung. Jemand einen Tipp für eine gute Seiden- oder Kokosseife zum Haare waschen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Rosacea Teil2

Nach viel Experimentieren und Forschen nach neuen Produkten, die bei Rosacea verträglich sind, jetzt mal ein Update zu diesem leidigen Thema. Die übermäßige Zunahme dieser Form der Couperose, die richtig lästig wird, wenn sie die Haut ständig durch Entzündungen und Pusteln verunstaltet, liegt nach meinen Recherchen an der zunehmenden Übersäuerung der Haut. Ja, seit Jahren wird gepredigt, der pH-Wert 5,5, sei neutral. Und Dank der 'neutralen' Reinigern nehmen Ekzeme und andere Hautkrankheiten ständig zu. Oder die andere Glaubensrichtung, alles müsse basisch sein. Auch hier gibt es unzählige Reiniger und Pflegeprodukte. Ja was jetzt? In den 50er Jahren lag der pH-Wert der Haut noch bei 6,0. Heutzutage haben unsere Ausscheidungsorgane so viel zu tun, dass der Rest der Säuren über die Haut entgiftet werden muss. Und da haben wir dann den 5,5.
Eine gesunde Hautbarriere ist die beste Waffe gegen Bakterien. Auf unserer Haut befinden sich ganz viele gute Bakterien, und ganz viele b…