Direkt zum Hauptbereich

Frühling läßt neue Düfte wehen

Es ist wieder so weit. Wir können den Winter alle nicht mehr riechen. Die Vanille, den Amber, schwere Hölzer und den Weihrauch. Zeit wird’s für etwas Neues, für leichte, frische Düfte. Aber wie sucht man sich jetzt den richtigen Duft aus? Was passt, was riecht nach MIR? Und wo finde ich MEINEN Duft?

Ganz klassisch kann man sich selber einordnen. Bin ich feminin, maskulin, zart, herb, cool, herzlich, sportlich, gemütlich.... Und dann entscheiden, will ich diese Seite von mir betonen, verstärken? Oder eher gegensteuern, kontern, abschwächen? Oder einfach nur nach Lust und Laune ein Parfum, dass ich gerne rieche, an mir, für mich.

Mir geht es mit Düften ein bisschen wie mit Wein. Meine Kunden erwarten natürlich, dass ich ihnen zu den jeweiligen Inhaltsstoffen etwas sagen kann. Manche hätten gern die komplette Liste, was unmöglich ist, kein Parfümeur gibt ALLES an, was er in den Duft mischt. Andere sind da schnell überfordert. Und dann gibt es noch die, denen man am besten gar nichts sagt, den kaum erwähnt man Bergamotte, winken die schon ab, obwohl die Zitrusnote nur eine Unterstützung für den Duft an sich wäre, nicht aber etwa der Duft selbst. Ich würde vor einer Beratung am liebsten einfach nur kurz hören, in welche Richtung es gehen soll. Kräftig? Leicht? Gut, wenn Blumen auf keinen Fall gehen, dann auch das. Und wenn jemand bei Weihrauch ein katholischen Trauma hat, dann mag er das 'L'Eau Froide' von Serge Lutens mit Sicherheit nicht. Aber im Großen und Ganzen: Lasst euch doch mal überraschen! Maiglöckchen muss nicht Oma schreien und Jasmin kann superfrisch riechen, wie bei den neuen Eau de Toilette von Acqua di Parma.

Zurück zum Wein. Ich durfte schon richtig gute Weine verkosten. Darunter auch vom selben Weingut einmal einen jungen und dann den gereiften aus den gleichen Trauben. Spannend, ohne Frage. Allerdings hat mir Banausin zum einfach Trinken der junge Wein besser geschmeckt. Der alte war etwas für den Kenner. Ohne das Wissen dahinter hätte ich den nicht wirklich würdigen können. Da muss man nachschmecken, auf der Zunge rollen lassen, bewusst genießen. Auch hier gibt es fruchtige Noten, einen würzigen Abgang, leichte und schwere Weine. Letzterer ist etwas für besondere Gelegenheiten. Und so ist es auch mit Düften. Es gibt die für den schnellen Konsum zwischendurch. Einfache Düfte, die geradeheraus eine leichte Duftspur über unseren Alltag legen, Begleiter und immer da, wenn man sich nicht so wirklich entscheiden kann. Unkompliziert, locker, lässig. Auch das kann jetzt für jeden etwas anders bedeuten. Fruchtig bitte für mich, für andere ist ein warm-holziges Parfum die passende Begleitung. Hier kann man sich gut einmal Zeit nehmen, um die Grundrichtung zu finden. Danach ist es meist einfach zu riechen, ob sich ein neuer Duft in mein Universum einfügen wird.

Dabei ist es mir dann aber relativ egal, was genau in meinem Duft enthalten ist. Schwer ist leicht was, wie man in Bayern sagt. Der einzelne Inhaltsstoff ist nicht so wichtig, wie der Gesamteindruck. Wie beim Wein muss es mir einfach schmecken. Im Wortsinn, für die Schweizer unter euch! Lasst euch einfach überraschen, nehmt neue Eindrücke mit und löst euch von Reflexen wie 'Das riecht ja wie Kölnisch Wasser! Das hat immer meine Oma!!!! Nee, das will ich nicht!'. Ein gutes Kölnisch, Cologne oder Colonia ist im Sommer einfach toll, um Körper und Nase zu erfrischen! Pure Aromatherapie mit Bergamotte, Zitrone, Neroli... Ob 'Oranges and Lemons Say The Bells Of St:Clement's von Heeley oder 'Colonia' von Acqua di Parma, wenn es richtig heiß ist, funktionieren diese Düfte. Oma hin oder her.

Also auf in eine neue Parfumsaison, in der wir munter alles über den Haufen werfen und einfach mal tragen, was uns gefällt!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…