Direkt zum Hauptbereich

Abschied von der Natron-Haarwäsche, Muddi hat nen Neuen

Es fällt mir schwer. Aber es muss sein. Natron als Shampoo Ersatz ist leider bei meinen Haaren nicht zur Daueranwendung geeignet. Obwohl ich die Längen schon mit Conditioner gewaschen und zusätzlich die Zitronenspülung verwendet hatte, ist meine trockene Mähne damit nicht glücklich zu machen. Ich hatte das Gefühl, es brechen vermehrt Haare ab, zumindest waren sehr viele in der Bürste oder nach dem Waschen im Becken. Und ein weiterer unangenehmer Nebeneffekt stellte sich ein: Ich fing an, nach nassem Hund zu riechen... Kein sanft duftendes Haar mehr. Es war mehr so ein, ähem, sehr 'natürlicher' Geruch. Nicht sexy. Meine Kopfhaut ist dagegen war happy. Kein Juckreiz mehr. In 44 Jahren war ich bis dato nie juckfrei. Schade drum. Aber die langen Haare fordern mehr Schonung.

Also was tun? Zurück zum normalen Shampoo? Die haben bisher auch nicht so funktioniert, wie ich wollte. Passenderweise lag bei meinem letzten Besuch im Bioladen etwas Neues im Regal. Ein festes Shampoo. Als Blume geformt. Ein wasserfreies Konzentrat mit Heilerde als Inhaltsstoff.

n



Und es roch lecker. Zumindest das für trockenes Haar. Also einmal eingepackt und getestet. Nach der ersten Anwendung, bei der ich munter ganz viel Schaum produzierte, einfach, weil das nach der Zeit mit dem Natron mal wieder Spaß gemacht hat, juckte die Kopfhaut wie verrückt. Allerdings glänzten die Haare schön und zusammen mit dem Harmonic Conditioner wurden sie auch relativ geschmeidig. Die zweite Anwendung hielt ich kürzer und mit weniger Schaum. Zusätzlich bekamen die Längen mal wieder eine Haarkur und danach noch den Conditioner. Ergebnis sind super glänzende Haare, aber auch wieder die flutschige Spaghettinummer. Ja, waren sie dank des etwas aufrauhenden Effekts der Natronwäsche griffig und liessen sich gut stylen, fliegen sie jetzt wieder glatt in der Gegend herum und sind kaum im Haargummi zu halten.

Irgendeinen Tod muss man sterben. Bevor mir alle ausfallen oder abbrechen, nehme ich eben die glatten Haare in Kauf. Auch juckt es nicht mehr ganz so, wohl weil ich weniger Produkt verwendet habe. Und während ich mit normalen Shampoos immer zweimal waschen musste, reicht mit der Shampooblume ein Durchgang. Vielleicht beruhigt ja auch die reichhaltige Konsistenz auf Dauer meine Kopfhaut und sorgt dafür, dass sie nicht so schnell nachfettet, heute an Tag 3 habe ich noch nicht das Gefühl, ich müsste sie waschen. Mit anderen Bioshampoos war an Tag 2 manchmal schon ein öliger Ansatz zu sehen. Mein leiser Verdacht: Es könnten die Schaumbildner sein, die meiner Kopfhaut Probleme bereiten. Auch in der Blume sind ein Sulfat und Cocobetaine enthalten. Nachdem ich auch auf Duschgel etwas reagiere, werde ich das irgendwann mal testen lassen.

 

Liefert sensationell glänzende Haare, frischen Duft und viel Geschmeidigkeit: Die Shampooblume von Douce Nature aus dem Bioladen für trockenes Haar

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…