Direkt zum Hauptbereich

Wie finde ich die richtige Creme?

Das heikelste Thema in der Kosmetik überhaupt: Wie weiß man, ob eine Pflege wirklich passt? Wie kann ich in der Drogerie oder Parfümerie aus all den Cremes die finden, die gut ist für mich? Keine leichte Aufgabe, allerdings gibt es ein paar Tipps, die ich euch an die Hand geben kann.

Punkt1: Hauttyp
Euren Hauttyp bestimmt ihr am einfachsten, indem ihr euch nach dem Waschen mal nicht eincremt. Und einfach abwartet, was die Haut so macht. Spannt sie im ganzen Gesicht über mehrere Stunden, ist sie schlicht trocken. Entwickeln sich Rötungen, ist sie empfindlich. Läßt das Spannungsgefühl schnell nach, ist sie normal und wenn sie schnell anfängt, in der T-Zone zu glänzen, dann habt ihr eine Mischhaut. Spannt sie nicht, eher ölig. Unreinheiten können bei allen Typen auftreten, sind es allerdings richtige Entzündungen in Kombination mit Glanz, könnte es eine ölige Seborrhö sein. Das sind einfache Anhaltspunkte, Mischformen gibt es immer.


Punkt 2: Bisherige Pflege
Was hatte die bisherige Pflege, was gut war, und was hat eventuell gefehlt oder war zu viel? Sollte die Antwort sein, dass eigentlich alles gepasst hat, bitte dabei bleiben. Die Haut mag Beständigkeit, zu häufiger Wechsel der Pflege kann sie irritieren. Wenn nichts spannt, nichts übermäßig glänzt, sich über den Tag keine Trockenheitsfältchen bilden, bitte einfach so weitermachen. Man darf nie vergessen, es braucht ein bis 3 Monate, um die volle Wirkung einer neuen Creme zu spüren. Keep calm and cream ;). Ansonsten: Klar werden, was man von einer neuen Pflege erwartet und ob nicht vielleicht auch ein Serum als Ergänzung reichen würde.Oder eine andere Reinigung

Punkt 3: Packungsaufschrift
Kosmetikhersteller schreiben normalerweise auf ihr Produkt, für welche Hauttypen der Inhalt gedacht ist. Sehr trockene bis trockene Haut, Normal bis Trocken, Mischhaut usw. Bei den Anti-Aging Cremes gehen die Firmen davon aus, dass der Hautzustand sich schon in Richtung trocken verschoben hat, denn mit zunehmendem Alter produzieren die Talgdrüsen weniger Sekret. Manche, wie Dr.Kitzinger, haben ein Punktesystem, um zusätzlich zu den einzelnen Wirkstoffgruppen auch den Hauttyp zu klassifizieren. Dabei ist eine Fruchtsäurecreme mehr für robuste Haut geeignet und eine Feuchtigkeitspflege ohne aktive Inhaltsstoffe im Prinzip für jede Haut. Auch die INCI Liste hilft weiter. Je weiter vorne die Öle aufgeführt sind, desto reichhaltiger ist die Creme. Gele sind etwas für Misch und -ölige Haut

Punkt 4: Textur der Creme
In einer Parfümerie findet man im allgemeinen Tester. Was jetzt bitte nicht heißen soll, dass man sich
die Creme direkt ins Gesicht schmieren sollte. In dem Tiegel waren im Zweifel schon zu viele   Finger. Selbst wenn die Fachkraft euch einen Spatel reicht, im Verkauf kann man nicht immer alle Kunden im Auge haben und viele greifen einfach so in den Topf. Also bitte die Creme nur auf dem Handrücken ausprobieren. Dabei erfühlt man schon, wie sie sich auf der Haut verhält. Ist sie reichhaltig, weich, sanft. Oder frisch, kühl, leicht? Und dabei kann man schon Vergleiche ziehen zu Produkten, die man schon verwendet hat. War die alte Creme etwas zu leicht, hatte sie nicht genug Feuchtigkeit, dann einfach beobachten, wie schnell das Produkt einzieht, ob es sich angenehm anfühlt, ob es klebt oder ob die Haut damit matt wird. Wenn sie einen sanfter Schimmer und eine glatte Oberfläche zaubert, sieht es schon mal gut aus. Im Idealfall hat man die alte Creme auch schon im selben Laden gekauft und kann eine direkte Gegenprobe machen

Punkt 5: Geruch
Ganz wichtig für mich ist immer auch, wie die Creme parfümiert ist. Dabei spielt eine Rolle, dass es auf dem Handrücken vielleicht noch ganz angenehm ist, aber im Gesicht in Nasennähe zu stark sein kann. Bei Biopflege riechen oft Öle und ätherische Essenzen, Gerüche, die allerdings nach dem Auftragen relativ schnell verfliegen. Ein echter Duftzusatz, 'Fragrance' auf der INCI Liste, hält deutlich länger an. Und was nützt die schönste Creme, wenn man sie nicht riechen mag?

Punkt 6: Muster
In der Parfümerie gibt es manchmal Proben, mit denen man ein paar Tage lang die Verträglichkeit und das allgemeine Hautgefühl testen kann. Allerdings ist das nicht aussagekräftig über die Dauerwirkung der Pflege und nur ein kleiner Anhaltspunkt. Eine Creme, die auf der Hand schon Liebe auf den ersten Griff ist, kann man bedenkenlos auch gleich kaufen. Im Drogeriemarkt ist es schon schwieriger, Sowohl mit Testern als auch mit Pröbchen. Aber es gibt da diese Minipackungen im separaten Regal, manchmal wird man da fündig und kann sich eine Auswahl für kleines Geld mitnehmen. Bei sehr empfindlicher Haut oder wenn man grade noch unschlüssig ist, was man eigentlich an Wirkung sucht, eine gute Möglichkeit.

Falls man ein Produkt tatsächlich nicht vertragen sollte und mit einer allergischen Reaktion kämpft, darf man es normalerweise zurückbringen. Allerdings nicht, wenn der Tiegel schon halb leer ist. Da fühlen wir im Verkauf uns dann gerne mal veräppelt...Wenn nur die Konsistenz oder eben der Geruch doch nicht passen sollten, gibt es noch Hals und Dekolleté, die sich über Zusatzpflege sehr freuen. Zur Not an die Füße, auch die werden begeistert sein.

Manchmal muss man ein bisschen suchen, bis alles passt. Manchmal hat man sie sofort: die Creme, die es wert ist!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zaubermittel gegen Pickel

Das suchen wir doch alle. Eine Wundercreme, die über Nacht Pickel und Entzündungen abheilt. Was habe ich da nicht alles probiert. Dank meiner Rosazea ist das ja auch immer noch ein Thema. Man möchte meinen, mit über 40 wäre man mit dem Mist durch. Die besten Waffen waren immer Gels mit Salizylsäure und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Zink. Allerdings enthalten die meisten auch Alkohol. Und brennen. Meine Favoriten in den letzten Jahren: Das 'Blue Herbal On The Spot Gel' von Kiehl's und von amala das 'Purifying Blemish Treatment', das sehr sanft zur Haut ist und mit Teebaumöl und Ingwer schon sehr intensiv wirkt.

Dann habe ich den ultimativen Tipp von einer lieben Kundin bekommen, die ich ab und zu für Termine schminke. Deren Tochter im Teenageralter hat eine ganz andere Methode entdeckt, um ihre Pubertätsakne in den Griff zu bekommen: Babypoposalbe. Ja. Genau. Windelcreme. Und nicht irgendeine. Auch noch eine aus der Naturkosmetik. Nämlich die von Weleda. D…

Warum mein Bad jetzt mehr nach Labor aussieht- Haare waschen mit Natron und die Bastelstunde

Da stehen jetzt am Waschtag nicht mehr Shampoo und Conditioner, sondern Messbecher und Mischflasche. Dazu ein Beutelchen Natron, Zitronensaft und ein Löffel.
Wie kam ich dazu? Ganz einfach, ich liebe ja meine Seifen. Gesicht und Körper werden ja nur noch damit gewaschen und es fühlt sich toll an. Deswegen wollte ich schon immer mal testen, wie das mit den Haaren wäre. Denn die Berichte klingen traumhaft: Seidig-weiches, gesundes Haar, keine Schuppen mehr, kein Jucken auf der Kopfhaut. Ein Problem, das ich seit Kindheit habe, denn ich habe sehr dicht stehendes Haar. Allerdings haben mich zwei Dinge abgehalten. Alkali zieht Farbe. Gefärbtes Haar braucht eher sauer eingestellte Produkte, damit die Schuppenschicht geschlossen und die Pigmente im Haar bleiben. Sonst fallen die einfach wieder raus und sind weg. Und: Wir haben hier sehr hartes Wasser. Da bildet sich beim Waschen Kalkseife und das würde Rückstände im Haar zurücklassen, die es stumpf machen können. Irgendwie bin ich bei den…

Ölreinigung bei Rosazea? Kokosöl- Wundermittel? Seifenreinigung die Nächste!

Ich hab ja wirklich lange nichts von mir hören lassen. Jetzt endlich ein neuer Post. Ich bin gerade mal wieder dabei, neue Sachen auszutesten. Auch No- bzw. No-Poo ist wieder dabei. Dabei spielt, genau wie bei meiner Gesichtsreinigung, auch Seife wieder eine Rolle.

Seife ist ja mein Lieblingsmittel, um komplizierte Haut ins Gleichgewicht zu bekommen. Ganz selten gibt es bei Vehornungsstörungen oder sebbhoröischen Zuständen Fälle, wo es nicht funktioniert. meist aber profitiert unsere tendenziell übersäuerte Haut sehr von basischer Reinigung. Gute Qualität der Seifen ist natürlich wichtig. Ich liebe Alepposeife, wegen des Lorbeeröls, das desinfizierend wirkt. Gut bei unreiner Haut. Und weil Winter ist und meine Haut auch schon Mitte 40, geht es nicht mehr ohne Öl. Jahrelang habe ich Sesamöl verwendet, wegen der entgiftenden Wirkung. Mit dem ganzen Kokosöl-Hype bin ich dann testweise auch umgestiegen und siehe da, meine Haut liebt es! Und es gibt ja viele Gründe, Kokosöl nicht nur zu es…